Die Stadtmitte stärken und qualitativ wachsen

CDU sucht Anregungen für Wahlprogramm bei Bürgern

Langenhagen. Der CDU-Stadtverband Langenhagen hatte jetzt interessierten Einwohnerinnen und Einwohner zu der öffentlichen Auftaktveranstaltung „Fortschritt für Langenhagen“ des Arbeitskreises Programmkommission eingeladen. Der Arbeitskreis Programmkommission hat die Aufgabe, Ideen zu sammeln und darüber nachzudenken, wie sich Langenhagen weiterentwickeln soll und was in Langenhagen verändert werden muss. Zum Auftakt stand die Thematik „Städtebau, Stadtentwicklung und Erhaltung der öffentliche Einrichtungen“ auf dem Programm. Bürgerinnen und Bürger machten Anregungen und trugen Ideen zusammen, wie sie sich die Entwicklung Langenhagens in den nächsten Jahren vorstellten.
Langenhagen solle nun qualitativ wachsen. Es wurden Kriterien benannt, damit Langenhagen für alle Generationen, besonders für junge Familien unter dem Stichwort „kinderfreundliche Stadtentwicklung“, weiterhin interessant bleibe. Als positiv wurden die Neustrukturierung des Wohnquartiers Wiesenau durch die KSG angesehen. Ein attraktives Stadtzentrum soll die Stadtmitte stärken und die höherdifferenzierte Versorgung sicherstellen, ohne die Nahversorgung in den Nebenzentren und Ortsteilen zu gefährden. Auch wurden einige Punkte zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vorgeschlagen. Gegen die Abhängung der Walsroder Straße im Norden wurde argumentiert.
Ulrich Müller, der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, sagt anerkennend: „Wir haben in der Vergangenheit bei der gemeinsamen Erarbeitung unserer Kommunalwahlprogramme mit den Bürgerinnen und Bürgern sehr gute Erfahrung gemacht und auch beim diesjährigen Auftakt war es sehr interessant und ergiebig.“
Als nächstes sollen die Themen „Verkehr“ und „Wirtschaftliche Entwicklung und Finanzen“ am Montag, 11. April, um 20 Uhr im Hotel Wegner an der Walsroder Straße unter dem Motto „Fortschritt für Langenhagen“ erarbeitet werden. Auch hier sind wieder die interessierten Einwohnerinnen und Einwohner zu dieser öffentlichen Veranstaltung eingeladen. Die Ergebnisse fließen dann in das Kommunalwahlprogramm 2011 bis 2016 ein. Weitere Themen wie Soziales, Sport und Integration werden später behandelt. Informationen gibt es bei Ulrich Müller unter der Telefonnummer (0511) 74 42 25.