Die Zeitmaschine – Pauls und Linas phantastische Reise

Bodo Hapke, sozialpädagogischer Assistent im AWO- Familienzentrum, hat die Ideen der Kinder aufgeschrieben und eine Geschichte daraus gemacht.

Ein Buchprojekt der Vorschulkinder des AWO-Familienzentrums Sonnenblume

Region Hannover/Langenhagen. Die Vorschulkinder des Familienzentrums Sonnenblume der AWO Region Hannover im Moorlilienweg haben zum Abschied ihrer Kindergartenzeit ein Buch erhalten. Das Besondere daran, die Kinder waren selbst an der Entstehung beteiligt. „Sie haben die Ideen entwickelt und ich habe sie aufgeschrieben und daraus eine Geschichte gemacht“, erklärt Bodo Hapke, der als sozialpädagogischer Assistent in der Einrichtung arbeitet und das Projekt begleitet hat. Herausgekommen ist das Buch „Die Zeitmaschine – Pauls und Linas phantastische Reise“. In zehn Kapiteln reisen die beiden Kinder in die Vergangenheit zu den Dinosauriern oder Rittern, aber auch in die Zukunft zu den Robotern.
Vorgabe für die am Projekt beteiligten Kinder war, dass es eine Abenteuer-Geschichte werden sollte mit einem Mädchen und einem Jungen als Hauptpersonen, die nach dem Sommer in die Schule kommen. Ein Mädchen sei schnell auf die Idee gekommen, dass die beiden Hauptpersonen eine Zeitmaschine bauen sollten, berichtet Hapke. Die anderen hätten Ideen entwickelt für die verschiedenen Zeiten, in die Paul und Lina reisen, Geschichten dazu erzählt oder gezeichnet und gemalt, wie die Maschine aussehen könnte. „Die Kinder waren begeistert dabei“, freut sich Einrichtungsleiterin Manuela Sternberg. Das Buchprojekt sei eine super Methode, Sprachförderung spielerisch in den Kita-Alltag zu integrieren.
Im Familienzentrum Sonnenblume der AWO Region Hannover im Moorlilienweg 2 in Langenhagen/Kaltenweide werden 102 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren betreut.