Dienst im Ausland beendet

Arbeitsplatz Côte d´Azur: Dagmar Maronde (Mitte) mit ihren französischen Kollegen auf Streife.

Dagmar Maronde war mit der Gendarmerie unterwegs

Langenhagen (gg). Die Oberkommissarin Dagmar Maronde, Polizei-Kontaktbeamtin in Langenhagen, hat erneut einen Dienst im Ausland beendet - ein auf europäischer Ebene geleitetes Projekt. „Ich hatte wieder Glück und durfte drei Wochen bei der Gendarmerie in Süd-Frankreich als Saison-Unterstützung tätig sein“, erklärt Dagmar Maronde, die nach einem Bewerbungsverfahren ausgewählt und berufen wurde. Wie bereits im Jahr 2013 war sie in Marseillan-Plage "Kontaktbeamtin für die Deutschsprachigen". Als anspruchsvoll, anstrengend aber auch klasse beschreibt sie ihre Erfahrungen. In der Sommerhitze über viele Stunden zu Fuß unterwegs zu sein, sei kraftraubend, aber „das wusste ich ja vorher“, sagt Dagmar Maronde und fügt gleich viele positive Aspekte an. So sei es interessant, mit den französischen Kollegen Erfahrungen zu tauschen. Unterkunft hatte sie in der Kaserne im Ort, wie die übrigen 18 diensthabenden französischen Kollegen auch. Die deutsche Uniform als sichtbares Zeichen führe vielfach zu einem Gesprächsaustausch mit Urlaubern, die auf den rund 20 Campingplätzen in Marseillan-Plage zu etwa 40 Prozent aus Deutschen bestehen. Zur Anzeige gebracht wurden viele Diebstähle. „Wenn Taschen sichtbar abgelegt sind, wird geklaut, wie in Deutschland auch“, so ihr Hinweis.