Discounter kann doch kommen

Langenhagen (ok). Die Stadt Langenhagen hat am Donnerstag eine Niederlage vor dem Verwaltungsgericht kassiert; der vom Rat beschlossene Bebauungsplan, der nach dem Einzelhandelskonzept die Ansiedlung von Einzelhandel auf dem so genannten Wunderlich-Gelände an der Ecke Walsroder Straße/Am Pferdemarkt ausgeschlossen hatte, ist nach dem Gerichtsurteil nicht zulässig. Im Klartext: Dort ist jetzt wieder die Ansiedlung eines Discounters möglich, wie es der Investor plant. Nach dem Konzept gehören weder das Wunderlich-Gelände noch der benachbarte Gewerbepark Dr. Ungruh zu den zentralen Versorgungsbereichen, allerdings will die Stadt das letztgenannte Gebiet durchaus stärken; es wird auch über eine Modernisierung des Aldi-Marktes, der bisher auf eine Fläche von 300 Quadratmeter angesiedelt ist, nachgedacht. Genau diese Erklärung fehle aber im Bebauungsplan und deshalb soll die Stadt den vor fünf abgelehnten Bauvorbescheid jetzt erteilen. Die Tendenz geht sicher zu größerer Verkaufsfläche, aber was für ein Einkaufsmarkt an der Ecke entsteht, ist noch offen. Da die schriftliche Urteilsbegründung bis Redaktionsschluss noch nicht vorgelegen habe, war der Stadtverwaltung nach Aussage von Pressesprecherin Juliane Stahl eine detaillierte Stellungnahme unmöglich.