Drei Gewinner in drei Kategorien gefunden

Jurymitglieder und Preisträger bei der Verleihung: Holger Grimm (von links), Liesa Depelmann, Ivan Milenkovic, Enes Güc, Evelyn Bencicova, Siva Fröhlich, Frauke Engel und Jules Andrieu. (Foto: O. Krebs)

Deutscher Kunstpreis in der Galerie Depelmann verliehen

Langenhagen. Der Kunstpreis Deutschland wurde jetzt in der Galerie Depelmann übergeben.
255 Kunstschaffende (158 Künstlerinnen / 97 Künstler) aus 39 Nationen haben sich mit 526 eingereichten Exponaten beworben. 134 Nachwuchs-Künstler (Alter bis einschließlich 35 Jahre: 52,55 Prozent) zählen zu den Bewerbern. Somit ist der Kunstpreis Deutschland auch ein Wettbewerb für akademisch gebildete und ambitionierte junge Künstler
Werke von 50 Kunstschaffenden (31 Künstlerinnen/19 Künstler) wurden von der unabhängigen Jury nominiert. Der Kunstpreis-Jury gehörten folgende Personen an: Frauke Engel (Kunsthistorikerin, Hannover), Siva Fröhlich (Künstlerin, Hamburg), Thorsten Heinze (Galerist, Berlin), Professor Bernd Lindner (unter anderem Kulturhistoriker, Kurator, Künstler, Leipzig) und Holger Grimm (Kunsthistoriker, Hannover).
 Das Motto des Kunstpreises lautet „art powers future“. Nachwuchs-Künstler bis zum 35.
Lebensjahr (52,55 Prozent aller Bewerber) waren von der Bewerbungsgebühr für zwei von maximal drei einzureichenden Werken befreit.
Bei der Finissage am 28. November wird ein „Publikumspreis“ vergeben, der von den Galerie-Besuchern bestimmt wird.
Die von der unabhängigen Fach-Jury bestimmten Werke und Kunstpreisträger:
Malerei („Laptop-Light-10“) Ivan Milenkovic Serbien (lebt in Belgrad)
Bildhauerei („Eselchen“) Jules Andrieu: Frankreich (lebt in Karlsruhe)
Foto/Digital-Art („Work in Progress“) Evelyn Bencicova, Enes Güc Slowakei/Türkei (leben in Berlin)