Drei Kita-Szenarien sind möglich

Regelbetrieb soll spätestens nach den Sommerferien starten

Langenhagen (ok). Sie ist zuversichtlich, dass es spätestens nach den Sommerferien wieder mit dem Regelbetrieb in den Kitas losgeht. "Nach aktuellem Stand stehen uns zum 1. August ausreichend Erzieherinnen und Erzieher zur Verfügung", sagt Sozialdezernentin Eva Bender. Voraussetzung sei natürlich, dass sich die Corona-Situation nicht wieder entschärfe, sondern weiterhin entspannt bleibe. Daa Niedersächsische Kultusministerium hat drei Szenarien aufgelegt: A heißt Regelbetrieb, B bedeutet eingeschränkter Kitabetrieb mit gestaffelten Tagesabläufen und dem Einhalten von Abstandsregeln wie derzeit. Und Szenario C wäre natürlich der Worst Case: Betriebsuntersagung für die Kitas, Quarantäne, Shutdown und anschließende Notbetreuung wie zu Beginn der Corona-Pandemie. Die Eckpunkte für das optimale Szenario A beinhalten unter anderem eine Durchmischung der Gruppen und auch offene Gruppenkonzepte. Gemeinschaftsräume und Außengelände können wieder gemeinsam genutzt werden, wenn möglich aber zeitversetzt. Der Abstand zwischen den Gruppen muss gewahrt bleiben. Eine Neuaufnahme von Kindern ist möglich, das Betreten der Kita durch Externe wird auf ein Minimum beschränkt, Mund-Nase-Schutz muss getragen werden. Betreuerinnen mit Vorerkrankungen werden wieder eingesetzt. Ausflüge, Feiern ujnd Veranstaltungen finden statt, werden aber auch möglichst gering gehalten. Kinder mit Fieber bleiben bitte zu Hause. Natürlich gilt nach wie vor der Rahmen-Hygieneplan.