Droht das Aus?

Langenhagen (ok). Steht der Bürger- und Heimatverein Langenhagen vor dem Aus? Die Zeichen stehen jedenfalls nicht sehr gut, seit dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Ernst August Nebig im August vergangenen Jahres geht es nicht voran; ein Vorsitzender wird gesucht. "Die Fußstapfen von Ernst August sind eben sehr groß", gibt Vorstandsmitglied Thomas Gosewisch zu. So groß, dass weder er noch seine Kollegen Gerda Negraßus, Gudrun Sellmann und Horst Südkamp sich vorstellen können, die Nachfolge auf Dauer anzutreten. Doch sollte sich bei der Mitgliederversammlung, die am Mittwoch, 22. Mai, ab 19.30 Uhr im Vereinshaus des Kulturringes im Rohdehof über die Bühne geht, kein Nachfolger gefunden werden, sieht es düster um den Verein aus, der sich seit 55 Jahren unter anderem mit der Heimatgeschichte der Stadt befasst. Der derzeitige Vorstand hat zwar schon mögliche Kandidaten angesprochen, bisher jedoch noch keinen Erfolg gehabt. Die Zeiten scheinen sich geändert zu haben, die Bürgerinnen und Bürger engagieren sich anscheinend in anderen sozialen Netzwerken. So besteht die Gefahr, dass sich der Verein auf der Jahreshauptversammlung auflösen muss, und der jetzige Vorstand den Verein innerhalb eines Jahres liquidieren wird. Ein Gedanke, mit dem sich noch keiner so recht anfreunden möchte, der aber unumgänglich sein wird. Doch Thomas Gosewisch gibt die Hoffnung nicht auf, bittet die rund 100 Vereinsmitglieder noch einmal in sich zu gehen und über die Übernahme des Ehrenamts nachzudenken. Wer Interesse hat und sich näher informieren möchte, kann Schriftführerin Gerda Negraßus gern unter der Telefonnummer (0511) 77 70 71 anrufen.