Eigene Ladesäule aufstellen

Ein Beispiel für die Platzierung einer Photovoltaikanlage wird beim Besichtigungstermin unter der Regie der Umweltschutzbeauftragten Marlies Finke gezeigt.

Besichtigung E-Mobilität am 22. August

Langenhagen. Die städtische Umweltschutzbeauftragte Marlies Finke lädt interessierte Bürger zu einer Besichtigung einer privat betriebenen Elektroladesäule ein. Termin ist am
Mittwoch, 22. August, von 17.30 bis 18.30 Uhr. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung per E-Mail marlies.finke@langenhagen.de oder Telefon (0511) 73 079 106 bekannt gegeben.
Es wird Tipps geben, wie sich im privaten, nicht öffentlichen Bereich eine Elektro-Ladesäule planen und installieren lässt: Wall-Box  in der Garage, Photovoltaikanlage und Zwischenspeicher.
Marlies Finke weist in dem Zusammenhang auf den Förderfonds proKlima hin: „Die Beratung durch Fachexperten zur Umsetzung von Ladestationen für Elektro-Mobile wird statt mit bisher 500 Euro während der derzeitigen Jubiläumsaktion mit 20 Prozent aufgestockt.“
Die 600 Euro Förderung je Gebäude kann auf der Internetseite www.proklima@enercity.de oder unter der Telefonnummer (0511) 430 19 70 beantragt werden. Neben Privathaushalten können auch Vereine, Unternehmen, Kirchengemeinden und Schulen die Förderung beantragen.
Es folgt ein Vortrag mit dem Fachexperten Ludwig Brokering in der VHS zum Thema „Elektrisch mobil – ökologisch und kostengünstig fahren Sie am besten“. Termin ist am Mittwoch, 5. September, um 18.15 bis 20.45 Uhr im VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße. Es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von zehn Euro erhoben. Eine Anmeldung ist per E-Mail an info@vhs-langenhagen.de möglich.