"Ein Basar des ganzen Ortes"

Pastor Rainer Müller-Jödicke (Zweiter von links) half beim Bläserkorps aus.Foto: C. Meyer

Weihnachtsmarkt rund um die Martinskirche gut besucht

Engelbostel (com). Schon zum elften Mal hatte die evangelisch-lutherische Martinskirchengemeinde in Engelbostel den traditionellen Weihnachtsmarkt an der Martinskirche in Engelbostel organisiert. Gemeinsam mit den ortsansässigen Vereinen, Verbänden und Gemeindegruppen wurde wieder ein buntes Programm für die ganze Familie zusammengestellt.
Zu Beginn des festlichen Tages fand um 10 Uhr ein Taufgottesdienst in der Martinskirche statt. Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt mit den stimmungsvollen Klängen vom Bläserkorps des Schützenvereins Engelbostel und den einleitenden Worten von Pastor Rainer Müller-Jödicke, der sich bei den beteiligten Vereinen und Verbänden aus dem Ort für ihre tatkräftige Unterstützung bedankte. „Dies ist ein Basar des ganzen Ortes“, betonte Müller-Jödicke.
Trotz kurzer Regenschauer war das Markttreiben um Kirche, Gemeindehaus und Kindergarten sehr gut besucht, und Jung und Alt aus Engelbostel ließen es sich nicht nehmen, bei dieser geselligen und lebendigen Veranstaltung dabei zu sein. Das Angebot war vielseitig und ausreichend für Jedermann. Im Gemeindehaus wurden unter Anderem weihnachtliche Bastelsachen angeboten, es gab einen Büchertisch und der „Eine-Welt-Laden“ präsentierte Geschenkideen. Wie viel Mühe und Arbeitsaufwand in der Vorbereitung dieser gemütlichen Veranstaltung steckte, zeigten auch die Arbeiten der Teilnehmer des Montagsworkshops der Kirchengemeinde, die bereits seit Mai damit beschäftigt waren, für den Weihnachtsmarkt Dekoratives zu basteln. In der gut besuchten Kaffeestube verkaufte der Landfrauenverein alle Kuchen und Torten, die das Herz begehrte. Auch die kleinen Besucherinnen und Besucher kamen nicht zu kurz: Die Kinder konnten spannenden Geschichten im Bilderbuchkino lauschen oder ihre kreativen Bastelfreuden im Kindergarten und vor dem Gemeindehaus ausleben. Die Grundschule Engelbostel hatte ihr Schulfach Textil und Werken ganz dem weihnachtlichen Spektakel gewidmet und mit den Klassen 3 und 4 in den Unterrichtsstunden liebevolle Dinge wie Holzengel oder Lesezeichen für den Verkauf gebastelt.
Natürlich wurde auch bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Bei der Qual der Wahl fiel es dem Einen oder Anderen nicht leicht sich zu entscheiden – lieber die süße Variante oder doch etwas Herzhaftes.
Der Reinerlös des diesjährigen Weihnachtsmarktes ist in diesem Jahr zur Hälfte für den Förderkreis der Martinskirchengemeinde bestimmt. Er unterstützt den Diakon finanziell, damit weiterhin professionelle Jugend- und Kinderarbeit in der Martinskirche gewährleistet ist. Mit der anderen Hälfte werden die Projekte „Bärenhunger“ in Langenhagen und die Aktion „Hilfe in Ostafrika“ gefördert. Bei einer Versteigerung eines Weihnachtsbaumes kamen zusätzlich 300 Euro zusammen. Zum Abschluss dieses gelungenen Tages fand in der Martinskirche ein Adventssingen mit dem Organisten Andreas Bock statt.
Am Ende bleibt als Fazit stehen: Ein toller Dorfzusammenhalt und viele bunte Ideen, die die Vorweihnachtszeit versüßten. „Ich bin mit dem Besucheransturm am späten Nachmittag sehr zufrieden“, freute sich Pastor Müller-Jödicke über den vollen Kirchplatz.