Ein Bild mit starker Symbolwirkung

Die Initatoren der Aktion Schafe für den pädagogischen Mittagstisch Satt & Schlau inmitten ihrer Herde: Insa Becker-Wook (von links), Kirchenvorstand Marko Balkenhol und Gemeindepastor Falk Wook. Foto: D. Lange 

Schafe für den pädagogischen Mittagstisch „Satt & Schlau“

Godshorn (dl). Der Gute Hirte und die Schafe. Nicht nur ein Bild mit starker Symbolwirkung für Geborgenheit und Zuwendung, sondern auch gleichermaßen für die Godshorner Kirchengemeinde Zum Guten Hirten. Zudem bietet sich das Bild als Thema an zum 60jährigem Kirchenjubiläum, insbesondere im Zusammenhang mit dem pädagogischen Mittagstisch Satt & Schlau der Gemeinde. Mit diesem Angebot für Schulkinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren orientiert sich die Kirchengemeinde am sozial-diakonischen Ansatz christlicher Arbeit, so wie es im Gleichnis vom barmherzigen Samariter zum Ausdruck kommt.
Schafe sind, auch hier wird der kausale Zusammenhang zu den Zielen des pädagogischen Mittagstischs deutlich, nicht nur ungewöhnlich intelligent, sondern sie leben noch dazu in einer ausgeprägten sozialen Hierarchie. Es hatte sich vor neun Jahren, als die „Kinderkantine“ ins Leben gerufen wurde, sehr schnell gezeigt, wie notwendig ein solches Projekt ist, denn viele Kinder bekommen nach der Schule zu Hause weder Mittagessen noch Hausaufgabenhilfe, weil die Eltern beide berufstätig sind oder den Kindern aufgrund von Sprachschwierigkeiten nicht helfen können. Nun wurden in Godshorn natürlich keine echten Schafe angeschafft, um die Grünflächen rund um die Kirche kurzzuhalten. Vielmehr solle die Aktion „Schafe für Satt und Schlau“ dazu beitragen, den pädagogischen Mittagstisch zu finanzieren und damit weiter zu fördern. In Kooperation mit der Grundschule Godshorn, den Kitas, dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen und der diakonischen Familienberatung erhalten 20 Grundschulkinder fünfmal in der Woche in der Jugendscheune der Kirchengemeinde nicht nur ein warmes Mittagessen, sondern auch Hilfe bei den Hausaufgaben und haben Zeit und Raum zum Toben und Spielen. Sechzehn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer arbeiten mit beim pädagogischen Mittagstisch, geben Hilfestellung und werden ihrerseits unterstützt und angeleitet von der Diakonin und Sozialpädagogin Yvonne Lippel. Um dem Mittagstisch finanziell unter die Arme zu greifen, können sowohl Firmen als auch private Spender ein fast lebensgroßes Kunststoffschaf für 200 Euro erwerben, wovon 110 Euro direkt an Satt & Schlau gehen. Das Schaf ist bereits grundiert und kann mit Acrylfarben bemalt werden, wobei der Fantasie keine oder nur wenige Grenzen gesetzt sind. Nur Farbe und Pinsel müssen noch angeschafft werden. Eine Projektvariante der Aktion richtet sich an Firmen und Institutionen, deren Mitarbeiter und Auszubildende die Schafe frei gestalten können. Variante zwei spricht Privatpersonen oder Künstler an, die für das Projekt spenden und entweder selbst zu Pinsel und Farbe greifen, oder die Schafe der Godshorner Grundschule, den Kindergärten und anderen gemeinnützigen Einrichtungen zum Bemalen zur Verfügung stellen. Angeliefert werden die Schafe auf Rechnung und frei Haus von der Gemeinde. Im Rahmen des Gemeindefests am 29. September, welches dem 60. Kirchengeburtstag gewidmet sein wird, sollen die fertigen Schafe der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Im Anschluss daran können die Spender ihre Schafe auf ihrem Grundstück oder in ihren Geschäftsräumen aufstellen. Bei Fragen zu dem Projekt „Schafe für Satt und Schlau“ und auch für Bestellungen, steht die E-Mailadresse kirchenbuero@zum-guten-hirten.de zur Verfügung.