Ein buntes Programm für jedermann

Wollen das Geodaten-Portal Jahr für Jahr sukzessive erweitern: Gabriele Spier und Christian Franz. (Foto: O. Krebs)

Fahrkultour geht am Sonntag, 26. Mai, zwischen 11 und 17 Uhr über die Bühne

Langenhagen (ok). Altbekanntes, aber auch viel Neues: Die FahrKultour Langenhagen startet am Sonntag, 26. Mai – dem Tag der Europawahl – in ihre zehnte Runde durch Langenhagen und seine Ortsteile. Außer 14 Stationen – sieben darunter zum ersten Mal dabei – ist auf dem Marktplatz zwischen 11 und 12.30 Uhr zentral ein Infostand aufgebaut. Dort werden wie auch an den einzelnen Stationen blaue Warnwesten mit Europaflaggen ausgeteilt, gestartet werden kann überall. Gabriele Spier: „Es ist eine große Auswahl an Altem und Neuem, für jeden ist etwas dabei.“ Ganz neu in diesem Jahr: Die interaktive Fahr-Kultour-Karte, auf der die eigene Postition verfolgt werden kann. Auf der Karte gibt es Informationen zu den einzelnen Standorten, mit Hilfe eines Google-Plus-Codes kann über Buchstaben der Ort festgestellt werden. Oder auch über einen QR-Code. Und natürlich auch über das Geodaten-Portal der Stadtverwaltung. Erstmals wird es in diesem Jahr eine Behindertentoilette geben. „Das Geodaten-Portal soll jetzt Jahr für Jahr erweitert werden“, sagt Christian Franz, zuständiger Mitarbeiter bei der Stadtverwaltung. 2.000 Flyer werden im Rathaus, in der HAZ/NP/ECHO- Geschäftsstelle im CCL, in den Verwaltungsstellen und in den REWE-Märkten im CCL und in den Elisabeth-Arkaden verteilt. Zu den Stationen im Einzelnen: Im Mehrgenerationenhaus wird unter anderem Salsa-Tanzen angeboten, im Wasserturm stellen sich die Naturkundliche Vereinigung (NVL) und die Imkerei-AGs der IGS Süd und der IGS List vor. An den Elisabeth-Arkaden präsentieren sich REWE und dm Drogerie Markt zusammen mit der Närrischen Ritterschaft Langenhagen. Die vierte Station: der Historische Bahnhof Pferdemarkt und Restaurant Emma. Bunt geht es auf dem Vollmeierhof 2 – Hof Jagau zu. Dort sind jede Menge Institutionen mit von der Partie: AG Gliem, der Stadtheimatpfleger, der Freundeskreis „Fliegende Vielfalt“, die Freiwilligenagentur, mehrere städtische Beiräte, Stiftung Sternenkinder sowie IGS und Gymnasium Langenhagen. Weitere Stationen: Matthias-Claudius-Gemeinde, der TSV KK am Stucken-Mühlen-Weg, die Biogasanlage Kaltenweide und der Niedersächsische Jagdklub Hannover in Schulenburg-Nord, wo HAZ-Redakteurin Rebekka Neander Texte aus ihrem Blog vorträgt. Neu dabei: Kluwe's, Castanea und der Tennisverein Langenhagen, wo die Geschwindigkeit beim Schlag gemessen wird. Ein alter Bekannter ist der Segelclub Passat am Silbersee. Zur Erinnerung: Der Zuschuss für die Veranstaltung ist zwar von 7.000 auf 5.000 Euro gekürzt worden, aber eine Spende über 2.000 Euro hat die Kulinarische Fahrradtour nach Aussage der Organisatorin Gabriele Spier dann doch ermöglicht.