Ein deutsch-polnisches Märchen

Königlich: Gabrysia in der Rolle des Dornröschens.Foto: O. Krebs

Brinker Schule pflegt seit 15 Jahren Partnerschaft mit Zielona Góra

Langenhagen (ok). Der Zeitpunkt hätte besser nicht gewählt sein können: Da trifft der kickende Pole Robert Lewandowski in Diensten des Ballspielvereins Borussia 09 Dortmund gleich viermal gegen Real Madrid und am Donnerstag ging die große deutsch-polnische Gemeinschaftsveranstaltung in der Turnhalle der Brinker Schule über die Bühne. Schulleiterin Claudia Schreyer: "Ein besseres Beispiel für deutsch-polnische Zusammenarbeit als gestern in Dortmund kann es doch gar nicht geben." Und auch die Grundschule der Brinker Schule und ihre Partnerschule im schlesischen Zielona Góra arbeiten schon seit 15 jahren prächtig zusammen. Zu dem Zeitpunkt war Polen noch gar nicht in der Europäischen Union, Partnerschaften von deutschen Schulen mit polnischen wurden gefördert, und so kam der Kontakt mit der Einrichtung in der 120.000-Einwohner-Stadt zustande. Seitdem wird die Freundschaft intensiv gelebt, die Klassen 2 bis 4 besuchen sich Jahr für Jahr gegenseitig. Die Austauschwochen werden immer unter ein bestimmtes Motto gestellt: So waren die Kids schon einmal in Hameln zum Thema "Rattenfänger", in diesem Jahr ging's in Sachen "Märchen" in die Jugendherberge nach Hildesheim – auf der Marienburg standen ein tausendjähriger Rosenstock und Rosenruten auf dem Programm, organisiert von den pädagogischen Mitarbeitern Birgitt Klemp-Raske und Simeon Klaus ; am Donnerstag führten die Mädchen und Jungen aus den beiden Nachbarnländern "Dornröschen" auf und stellten ihre Heimatländer gegenseitig vor. Am Nachmittag ging es dann auf Shoppingtour, bevor am Abend ein Besuch in den Gastfamilien anstand.
Bürgermeister Friedhelm Fischer: "Das Pflegen von Freundschaften ist ganz wichtig. Haltet die Kontakte, denn sie bereichern das Leben."