Ein DGH mit sportlicher Ausrichtung

Loopyball war nicht nur bei den Kindern der große Renner.Fotos: O. Krebs

Neuer Anlaufpunkt: TSV KK eröffnet sein Vereinsheim offiziell

Krähenwinkel/Kaltenweide (ok). Zugegeben – der Spruch "Was lange währt, wird endlich gut" klingt oft abgedroschen, aber in diesem Fall trifft er den Nagel auf den Kopf. Die Rede ist vom neuen Vereinsheim am Stucken-Mühlen-Weg – von der ersten Planung bis zur offiziellen Eröffnung hat es etwa zwölf Jahre gedauert. Grundlage war die Idee, im Neubaugebiet Weiherfeld keinen neuen Sportverein ins Leben zu rufen; der TSV KK sollte stattdessen die neuen Mitglieder aufnehmen. "Im ersten Schritt sollten die Sportflächen erweitert werden, und im zweiten Schritt ab 2007 ein neues Vereinsheim entstehen", erinnert sich die stellvertretende Vorsitzende Marina Becker. 2009 wurden dann die ersten Planungen angeschoben, 2011 das alte Vereinsheim, das seit 1966 stand, abgerissen. Mit Hilfe einer Bürgschaft der Stadt Langenhagen stand die Finanzplanung nach einigem Hin und Her Im Mai 2012, und es konnte endlich begonnen werden. Mit viel Engagement und Eigenleistung der Vereinsmitglieder wurde etwa ein Jahr lang kräftig gewerkelt, bis der sportliche Betrieb aufgenommen werden und der Klubwirt einziehen konnte. Jetzt fehlen nur noch die Außenanlagen. "Wir haben hier echte Werte und Ressourcen für die Zukunft geschaffen. Geht sorgsam und pfleglich damit um", appellierte Marina Becker an die Vereinsmitglieder. Für den stellvertretenden Ortsbürgermeister Willi Minne ist das "schöne und funktionnierende Gebäude" ein "Dorfgemeinschaftshaus mit sportlicher Ausrichtung". Und Krähenwinkels Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel freut sich über den "neuen Anlaufpunkt für Krähenwinkel, auch für die Bürgerinnen und Bürger, die den Waldsee nutzen."
Nach dem offiziellen Teil standen noch Führungen durch das schmucke Gebäude an; die Leistungsturnerinnen zeigten, was sie draufhaben, und die Kids traten auf dem Rasen mit einem so genannten Loopyball gegeneinander an. Hip Hop und Square Dance waren ebenso zu sehen wie das Young Spirit Orchestra zu hören. Am Ende des Tages trafen dann noch die alten Ü-50-Recken des TSV KK auf ihre Altersgenossen von Hannover 96; die Gastgeber ließen die Landeshauptstädter großzügig mit 9:2 gewinnen.