Ein erfahrenes und engagiertes Team

Erfolgreiche Aufstellungsversammlung der BBL

Langenhagen. Die BBL wird zur Kommunalwahl 2021 erneut mit einem erfahrenen und engagierten Team in allen fünf Wahlgebieten antreten.
„Transparent, unabhängig und mit offenen Worten für die großen Herausforderungen, vor denen unsere Stadt steht, möchten wir den Menschen in Langenhagen in der neuen Ratsperiode weiterhin ein attraktives politisches Angebot machen. Auch im nächsten Rat werden wir uns konsequent für eine deutlich schlankere Verwaltung einsetzen, um Schulen, Kitas, Straßen und Infrastruktur ohne massive Steuererhöhungen finanzieren zu können“, so Jens Mommsen, Fraktionsvorsitzender und weiter: „Steuererhöhungen, wie sie zuletzt Bürgermeister Heuer vorgeschlagen hatte, lehnt die BBL ab. Grundsteuererhöhungen belasten vor allem die Mieter und die Gewerbesteuer hat schon ein sehr hohes Niveau erreicht." Das Bündnis freut sich über die bereits erreichten Erfolge, wie z.B. den Neubau des Gymnasiums an der Neuen Bult und den damit zementierten hohen Standard für alle zukünftigen Schulneubauten. „Das wird die schönste Schule Niedersachsens“, meint Timo Schubert, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der BBL Fraktion. Einziger Wermutstropfen: „Gegenüber könnten sich schon lange auch die Kräne für den dringend benötigten Neubau der IGS drehen. Das wurde leider von der Ratsmehrheit aus SPD und CDU verhindert,“ so Schubert weiter. Mit zahlreichen Ratsanfragen, Anträgen und der Beantragung von Akteneinsichten gehört die BBL-Fraktion zu den Stimmen, die das Verwaltungshandeln auch sehr kritisch hinterfragen. Unabhängig von parteipolitischen Einflüssen und Anweisungen, denen die größeren Fraktionen unterliegen, sind ausschließlich die Interessen der Menschen in Langenhagen auschlaggebend für alle
Sachentscheidungen. „Unser Grundverständnis ist, dass die Politik in Langenhagen die Wünsche und Sorgen der Menschen ernst nehmen muss und ihnen nicht in Gutsherrenart eine Politik von oben aufdrückt“. Die aktuelle Diskussion um das Integrierte Stadtentwicklungskonzept 2030 (ISEK) ist ein Paradebeispiel dafür.
„CDU, SPD und Grünen möchten immer mehr Wohnungen in Langenhagen entstehen lassen, um die Wünsche ihrer Kollegen in der Region Hannover zu befriedigen. Die rege Bürgerbeteiligung in den jüngsten  Ratssitzungen zeigt, dass die Menschen in Langenhagen das entschieden anders sehen. Sie sind besorgt um eine Zubetonierung ihres Wohnorts und sehen, dass aktuell weder die Infrastruktur noch die Umwelt weiterem Zubau gewachsen sind. Die BBL nimmt diese Sorgen ernst und setzt sich zuallererst für die Menschen ein, die hier leben“, so Timo Schubert.