Ein gutes Wort zur rechten Zeit

Wünscht sich, dass viele Menschen an die Konfirmanden denken: Diakonin Annika Kruse.

Emmaus- und St. Paulusgemeinde sammeln gute Wünsche für ihre Konfirmanden

Langenhagen. Auch in der Emmaus- und der St. Paulusgemeinde muss die Konfirmation verschoben werden. Im Mai sollte sie stattfinden, jetzt wird sie erst am 6. und am 20. September gefeiert. Mit ihren guten Wünschen für die Konfirmanden wollen beide Gemeinden aber nicht so lange warten. Sie rufen darum Eltern, Paten, Freunden, Nachbarn und Gemeindemitglieder dazu auf, ein paar herzliche Worte an die Konfirmanden zu richten. Das kann eine Karte sein oder ein kurzer Brief. „Gerade die Konfirmanden bedauern es sehr, dass ihre Feier nun erst im Herbst stattfinden kann. Sie sollen wissen, dass viele Menschen an sie denken.“ sagt Diakonin Annika Kruse.
Wer mitmachen will, gibt seine Nachricht morgen zwischen 10 und 12 Uhr bei der Offenen Kirche in den Gemeinden ab oder wirft sie bis zum 17. Mai in den Gemeindebriefkasten. Auch die Zusendung per Post ist möglich.
Die gesammelten Nachrichten erhalten die Konfirmanden anschließend in digitaler Form. Die Originale stellen die Gemeinden vom 18. bis 31. Mai aus. Spaziergänger können sie in dieser Zeit im Schaukasten oder im Fenster des Gemeindehauses betrachten.