Ein Hain für Bijeljina

Hoch das Tuch (von links): Jovan Vukowcjak, stellvertretender Ratsvorsitzender in Bijeljina, Wolfgang Langrehr, Zeljko Dragic, Willi Minne und Friedhelm Fischer legen beim Enthüllen gemeinsam Hand an.Foto: O. Krebs

Freundschaftsstein im Weiherfeld enthüllt

Langenhagen (ok). Wer im Duden unter "Hain" nachschaut, stößt auf die Bedeutung "kleiner lichter Wald". Das Wort existiert in der serbokroatischen Sprache allerdings nicht, und deshalb steht auf dem Stein am Kreisel Altenhorster Straße/Hainhäuser Weg auf lateinisch "Freundschaftshain", auf kyrillisch "Freundschaftswald". Der Spatenstich für den Freundschaftswald des Vereins "Hilfe für das junge Leben" war bereits vor zwei Jahren, mittlerweile stehen 40 bis 45 gespendete Nadel- und Laubgewächse, aber auch Obstbäume mit einer Höhe zwischen 1,50 Meter und zwei Meter auf dem Areal. Und jetzt können auch die Fußgänger und Radfahrer erkennen, was die Baumreihen zu bedeuten haben. Den Stein, den der Langenhagener Uwe Spiekermann entworfen, haben Vertreter aus Bijeljina und Langenhagen jetzt bei einem offiziellen Festakt enthüllt. Eine Delegation aus Bijejina ist für eine Woche in Langenhagen, besucht auch zwei Tage lang Berlin. Zeljko Dragic, Vorsitzender des Vereins "Hilfe für das junge Leben", fungiert als Dolmetscher. Donnerstag werden Bosnier und Deutsche gemeinsam der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedenken, bevor es am Sonnabend zurück auf den Balkan geht.