Ein Katalog für den Handelshof

Verwaltung soll Vermarktungskritierien erarbeiten

Langenhagen (ok). Preis, Nutzung/Funktionen des Gebäudes, städtebauliche Aspekte, Architektur ujnd ökologische Standards - zumindest diese Kriterien sollen jetzt beim Verkauf des Grundstücks Handelshof berücksichtigt werden. "Die Verwaltung erarbeitet einen Kriterienkatalog und legt der Politik diesen zur Beschlussfassung vor. Das Vergabeverfahren ist juristisch zu begleiten. Die Kosten des Vertrages und der Erschließung gehen zu Lasten des Käufers." So hat es die Mehrheit des Rates der Stadt Langenhagen in der jüngsten Sitzung beschlossen. Konkret: Das Projekt, das die Stadtverwaltung vor gut einem Jahr ins Spiel gebracht hat, ist erst einmal vom Tisch. Bürgermeister Mirko Heuer bemängelt, dass über diesen Vorschlag überhaupt keine "inhaltliche Diskussion" geführt worden sei. Er werde jetzt mit seinen Mitarbeitern diesen Kriterienkatalog erstellen, aber nach diesen Gesichtspunkten sei bisher auch immer selektiert worden. Der Preis ist für ihn nicht das Entscheidende, der Bodenrichtwert sei immer die Grundlage. Möglichst noch vor den Sommerferien soll der Katalog vorliegen, ob die Politik noch vor der Kommunalwahl darüber entscheide, sei einmal dahingestellt. Aber der Rat der Stadt habe auch bisher immer die Möglichkeit gehabt, auf Investorenvorschläge Einfluss zu nehmen. CDU-Fraktionschef Domenic Veltrup machte deutlich, dass es fatal sei, das große Ganze vor lauter Details nicht mehr zu sehen. Zunächst müssten die Rahmenbedingungen stehen, dann könne es in einem mehrstufigen Verfahren konkrete Ausschreibungskriterien geben.