Ein Opfer des Buchsbaumzünslers

Die Hecken am Parkplatz der Elisabeth Arkaden und am Kirchweg sind vom Buchsbaumzünsler zerstört. (Foto: Stadt Langenhagen)

In den Heestern: Hecken werden nach der Rodung verbrannt

Langenhagen. Die seit dem vorigen Jahr intensiv überwachte Buchsbaumhecke am Kirchplatz in den Heestern ist in diesem Frühjahr fast komplett dem Buchsbaumzünsler  einem ostasiatischen Kleinschmetterling - zum Opfer gefallen.  „Um die weitere Ausbreitung, rechtzeitig vor dem Verpuppungsstadium der Zünsler, zu verhindern, werden wir die Hecke leider roden müssen, so Birgit Karrasch, zuständige Landschaftsplanerin der Abteilung Stadtgrün und Friedhöfe. „Nach der Rodung werden die Hecken dann verbrannt.“
Zunächst wurde die nördliche Hecke auf dem städtischen Grundstück am Kirchweg entfernt. Der weitere Teil der Begrenzungshecke zum Parkplatz steht auf einem privaten Grundstück. Hier muss der Eigentümer die Rodungsarbeiten beauftragen. Die Verwaltung steht im Austausch mit dem Eigentümer.
Um einen kahlen Eindruck zu vermeiden, wird eine Zwischenansaat mit Phacelia angelegt, die zudem eine gute Bienenweide ist. Im Herbst wird dann eine Nachpflanzung mit Liguster erfolgen.