Ein Projekt für 11,3 Millionen Euro

Haben das ambitionierte Projekt innerhalb von zwei Jahren umgesetzt: Lars Hecht (links) und Jens Monsen. (Foto: O. Krebs)

EL: Projekt "preisgünstiger Wohnungsbau" nach zwei Jahren abgeschlossen

Langenhagen (ok). Das Mega-Projekt "Preisgünstiger Wohnungsbau der Entwicklungsgesellschaft Langenhagen (EL) ist abgeschlossen. Begonnen hatte es im Juli 2019 an der Stöckener Straße in Engelbostel, und auch im Westen Langenhagens ist die letzte Abnahme in der Straße Alt-Engelbostel über die Bühne gegangen. Dazwischen liegen zwei Jahre, die auch von der Corona-Pandemie geprägt waren. "Das hat etwa zu einer zweimonatigen Verzögerung geführt", sagt Lars Hecht von der EL. Jetzt stehen die fünf Gebäude am Elbeweg, am Bauernpfad, an der Straße Alt-Engelbostel und zwei Objekte an der Stöckener Straße aber. Die Gesamtkosten für die vier Einzelprojekte belaufen sich auf insgesamt 11,3 Millionen Euro. Fast acht Millionen Euro hat die EL als Darlehen, das zwischen 20 und 35 Jahre zurückgezahlt werden muss, von der N-Bank aufgenommen. Die Region hat einen Zuschuss von etwa 1,5 Millionen Euro gegeben, die Stadt einen Zuschuss von 685.000 Euro. In Sachen preisgünstiger Wohnungsbau gibt es jetzt in 63 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen Platz für 150 Bewohner. "Das energetische Konzept setzt auf Erdwärme in Verbindung mit Fotovoltaik", erläutert EL-Geschäftsführer Jens Monsen das energetische Konzept, bei dem keine zusätzlichen Heizkosten entstehen. Die Vorgabe ist es, 30 Prozent "preisgünstigen Wohnungsbau" im Stadtgebiet zu realisieren. Jeder mit einem so genannten Berechtigungsschein kann in eine der schicken Wohnungen ziehen. Das Sozialamt übernimmt die Zuordnung.