Ein sauberer Auftakt

Die Bereitschaft zum Sammeln war überwältigend. (Foto: I. Sievert)

Kampagnenstart am Silbersee mit vielen freiwilligen Helfern

Langenhagen. Bei strahlendem Sonnenschein gab Bürgermeister Mirko Heuer den Startschuss für die neue Sauberkeitskampagne der Stadtverwaltung: „SauberMachtSchöner“ – stilecht in Form einer gemeinsamen Müllsammelaktion am Silbersee. Rund 50 Unterstützerinnen und Unterstützer hatten sich jetzt zusammengefunden, um das Team der Stadtverwaltung beim Aufräumen zu verstärken.
Mirko Heuer begrüßte die bunt gemischte Gruppe und freute sich über die vielen Gesichter, die sich für eine saubere Stadt einsetzen wollten. In einer kleinen Ansprache stellte er die Inhalte der neuen Kampagne vor und gab auch gleich preis, was sich die Verwaltung erhofft – nämlich ein gestärktes Wir-Gefühl in Langenhagen: „Wenn alle mitmachen und jeder achtsam ist, können wir etwas bewegen und unsere Stadt lebens- und liebenswert machen – aber dazu müssen wir an einem Strang ziehen und uns gegenseitig unterstützen“, formuliert er selbst die Wünsche und betonte auch: „Wir sehen an so vielen bereits gelaufenen Aktionen, wie Müllsammeltagen von Schulen und Kitas, dass es eine tolle Gemeinschaft gibt. Die sollten wir nutzen.“
Dazu gab Heuer noch ein paar Einblicke in die Ideen der Stadtverwaltung: „Wir wollen Müllsammel-Ausrüstungen im Rathaus hinterlegen, die man sich für eigene Sammel-Aktionen ausleihen kann. Außerdem gibt es die Idee der interaktiven Mülleimer – sozusagen als Ergänzung zum Mängelmelder.“ Die sollen dann mit QR-Codes versehen werden, über die Nutzerinnen und Nutzer der Stadtverwaltung ganz direkt und Eimer-spezifische Rückmeldungen zum Zustand geben können - nach dem Motto „Ich bin voll“, „Ich bin demoliert“ oder auch „Neben mir liegt wilder Müll“.
Teilnehmer aller Altersgruppen waren am Sonnabend mit großem Eifer dabei: Nicht nur am Wegesrand, auf der Grillwiese und am Strand wurde gesammelt, auch Parkplatz und sogar der See selbst wurden gesäubert, schwimmende Masken gefischt und in Müllsäcke verpackt.
Nach zweieinhalb Stunden Sammel-Aktion kamen immerhin fast zwei Kubikmeter Müll zusammen. Von verbrannten Aktenordner-Resten über Tisch und Teppich war jede Menge Abfall dabei, den die fleißigen Helferinnen und Helfer von Grasflächen und aus Büschen in die Müllwagen der Stadtentwässerung beförderten.
Zum Abschluss bedankte sich Mirko Heuer bei allen Teilnehmenden mit einem kleinen Imbiss – denn wer so tatkräftig mit angepackt hat, muss sich hinterher auch stärken. „Ein gelungener Start für eine spannende Kampagne, die in Zukunft immer weiter wachsen wird und mit neuen Ideen aufwartet“, resümiert Heuer den Sammel-Einsatz.