Ein Spiel mit viel Köpfchen

Der ganze Körper kommt beim Headis zum Einsatz.Foto: O. Krebs

IGS: Headis-Turnier mit hohem Spaßfaktor

Langenhagen (ok). Köpfchen ist gefragt, und das nicht nur im übertragenen Sinne. Technik, Taktik und Kondition sind beim Headis – der Funsportart Kopfballtischtennis – angesagt. Gespielt wird an einer herkömmlichen Tischtennisplatte, die berührt und auf die sogar gesprungen werden darf. Allerdings muss der 100 Gramm schwere Gummiball nur mit dem Kopf auf die andere Seite gebracht werden. An der IGS Langenhagen hat Sebastian Bertram, der gerade sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Schule absolviert, für die Zeit vor Weihnachten ein Headis-Turnier für die Klassen 6 bis 9 organisiert. "Die Dönerrollen" treten zum Beispiel gegen das Team "Big Mac" an oder "Die Bratwürste" gegen "Die Großmeister". "Gespielt wird mit dem ganzen Körper, Geschicklichkeit ist schon gefordert", sagt Organisator Sebastian Bertram. Amtierender Weltmeister ist übrigens Marvin Löscher aus Barsinghausen, der sich mit dem klangvollen Spitznamen "Marvelous96" schmückt. Und die Profis von Hannover 96 spielen Headis, um ihr Kopfballspiel zu verbessern. Durch die ähnlichen Regeln und dieselbe Platte besteht eine große Verwandtschaft zum Tischtennis. Beinarbeit und körperliche Belastungen während des Spiels ähneln sogar eher anderen Rückschlagspielen wie dem Badminton. Die Laktatwerte liegen sogar deutlich höher als beim Tischtennis. "Die Fortschritte sind enorm, man lernt unheimlich schnell dazu", weiß Sebastian Bertram. Und für das Team "Big Mac", hinter dem sich Maximilian Wehde (15) und Timon Froböse (14) verbergen, steht neben allem sportlichen Ehrgeiz der Spaßfaktor ganz oben an.