Ein weiterer Meilenstein

Die Nachfrage nach gefördertem Wohnraum ist in Langenhagen nach wie vor groß.

Bau von 63 Sozialwohnungen am Elbeweg nimmt Fahrt auf

Langenhagen (dkh). Aktuell arbeiten die Politik, die Kommunen und weitere wichtige Entscheider im sozialen Wohnungsbau aktiv daran, neuen günstigen Wohnraum zu schaffen. Auch die Entwicklungsgesellschaft Langenhagen (EL) setzt derzeit ein umfassendes Bauprojekt um und lässt an vier Standorten in Langenhagen federführend 63 Sozialwohnungen errichten. Die Bauausführung obliegt der Firma Immo Control aus Auetal. Die Wohnungen entstehen in Alt-Engelbostel kurz vor dem Ortsausgang Richtung Stelingen, am Bauernpfad in Krähenwinkel, am Elbeweg in Langenhagen sowie an der Stöckener Straße am südlichen Ortsrand von Engelbostel. An der Stöckener Straße wurde bereits Richtfest gefeiert. Mit der Fertigstellung der 24 Sozialwohnungen, die dort entstehen, wird für das zweite Quartal dieses Jahres gerechnet. Und auch das Wohnungsbauprojekt am Elbeweg 65, in zentraler Lage Langenhagens, hat bereits Fahrt aufgenommen. Hier hat die Entwicklungsgesellschaft Langenhagen (EL) zusammen mit der Firma Immo Control zum nunmehr zweiten Richtfest eingeladen.
Der Prokurist der EL, Lars Hecht, freute sich in seiner Ansprache beim Richtfest über den Fortschritt und sagte, das Bauvorhaben am Elbeweg sei der zweite erreichte Meilenstein des Wohnungsbauprojektes. Mit der Bezugsfertigkeit der 17 Wohnungen am Elbeweg rechnet die EL für Herbst/Winter 2020. Von Lars Hecht gab es viel Lob für die Arbeit des Teams der Firma Immo Control und der weiteren Projektbeteiligten. Darüber hinaus nahm Lars Hecht die Gelegenheit wahr, mit Nachbarn der umliegenden Wohn- und Geschäftsgebäude persönlich ins Gespräch zu kommen. „Die Nachbarn haben vor dem Richtfest ja immer nur gesehen, wie das Mehrfamilienhaus wächst,“ bemerkte Lars Hecht erfreut über den persönlichen Kontakt. Neben den Wohnungen im Elbeweg werden aktuell auch die Bauprojekte Bauernpfad in Krähenwinkel mit dem Bau von zwölf sowie an der Straße Alt-Engelbostel in Engelbostel mit dem Bau von zehn Wohnungen ausgeführt. Hier wird mit der endgültigen Fertigstellung im nächsten Jahr gerechnet.
Ökologisch betrachtet punkten alle 63 Wohnungen durch energieeffiziente Techniken, die den Mietern dabei helfen, Kosten einzusparen. Die Einsparungen lassen sich durch Erdwärme, Wandheizungen und kontrollierte Be- und Entlüftung erzielen. Auf diese Weise enthält die Nebenkostenabrechnung nur noch die Berechnung für Strom- und Wasser. Auch Fotovoltaik ist ein Thema. Der hierbei produzierte Strom wird vor allem für den Betrieb der Erdwärmepumpe benötigt. Der überschüssige Strom wird wieder ins Netz eingespeist. Die Wohnungsgrößen sind mit den Fachabteilungen der Stadt so abgestimmt, dass sie den Anforderungen für Sozialwohnungen entsprechen. Die hier zuständige Wohnungsvermittlung stellt den Kontakt zwischen dem möglichen Mietinteressenten und einer Wohnungsverwaltungsgesellschaft her, die dann als offizieller Vermieter der 63 Sozialwohnungen auftritt. Wer das sein wird steht bisher noch nicht fest. Aktuell hat die Wohnungsvermittlung der Stadt Langenhagen ein Belegungsrecht für etwa 1.000 bis 1.100 Sozialwohnungen, die derzeit allerdings nahezu alle belegt sind, da ein Mieterwechsel, auch auf Grund des mangelnden Wohnraums, nicht besonders häufig erfolgt. Somit sind zurzeit rund 300 Bewerber aus Langenhagen, die über einen Wohnungsberechtigungsschein verfügen, darunter auch Familien, auf der Suche nach einer Sozialwohnung. Für einige von ihnen hat die Suche nun bald ein Ende. Die Stadt Langenhagen befasst sich weiterhin aktiv damit, der Nachfrage nachzukommen.
Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt Langenhagen über „Bürgerservice“ in der oberen Menueleiste, dann weiter in der Seitennavigation unter „Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung“ und „Bauprojekte der Stadt Langenhagen“. Informationen rund um den Wohnungsberechtigungsschein und die Suche nach Sozialwohnungen gibt es über den Menuepunkt „Bürgerservice“, dann „Service A-Z“ und „B-Schein/Wohnungsangelegenheiten“.