Ein wichtiges Etappenziel erreicht

Weiterer Schritt zur Ausrottung der Kinderlähmung

Langenhagen/Wedemark. Mit Spendeneinnahmen von mehr als 202 Millionen US-Dollar für Impfungen gegen die Kinderlähmung ist Rotary International ein wichtiger Schritt zur weltweiten Ausrottung dieser Krankheit gelungen. Die Bekanntgabe dieses großen Erfolges erfolgte fast genau an dem Tag, an dem Indien als erstes der verbleibenden vier polio-endemischen Länder in die Kontrollphase zur Zertifizierung als „poliofrei“ eintrat. Seit einem Jahr hat es dort keinen neuen Polio-Fall mehr gegeben. Wenn es gelingt, auch in den kommenden zwei Jahren ohne Neuinfektionen zu bleiben, wird diese Krankheit in Indien offiziell für besiegt erklärt. Das Erreichen der 200-Millionen-Dollar-Grenze bedeutet gleichzeitig, dass die Bill-und-Melinda-Gates- Foundation (USA) die weltweite Rotary Aktion durch weitere 355 Millionen. Dollar unterstützen wird. Die Rotary Organisation geht davon aus, dass damit gute Voraussetzungen dafür geschaffen sind, sowohl Indien poliofrei zu machen, als auch die dann noch verbleibenden drei polio-endemischen Länder der Welt endgültig von dieser tückischen Krankheit zu befreien: Afghanistan, Nigeria und Pakistan.
Der Präsident des Rotary Clubs Langenhagen-Wedemark, Jörg Rüdiger, freut sich über diesen großartigen Erfolg der Rotary Organisation und weist darauf hin, dass auch der Club Langenhagen-Wedemark durch mehrere Veranstaltungen und Spendensammlungen in den vergangenen Jahren mehr als 12.000 Euro zu dieser Initiative beigetragen hat. Rüdiger kündigte an, dass sich der Club auch in den kommenden Jahren aktiv daran beteiligen wird, die von der Kinderlähmung ausgehende Bedrohung endgültig zu besiegen. Dafür gibt es jetzt hervorragende finanzielle Voraussetzungen. „Der endgültige Sieg über diese Krankheit ist heute greifbar nah!“