Eine besondere Zeitreise zum runden Geburtstag

Auf eine Fahrradtour der besonderen Art durch die Stadt ging es für Daniel mit Freundin Anuschka.

Daniel Lengies freute sich über persönliche Botschaften und Schnitzeljagd

Langenhagen (ok). Er war 53 Zentimeter groß, 3.130 Gramm schwer und hat am 1. Mai 1991 das Licht der Welt erblickt. "Herzlich willkommen Daniel" stand auf einem großen Transparent, das seine Eltern Tanja und Torsten an ihrem Haus angebracht hatten (das ECHO berichtete damals). Für den 30. Geburtstag ihres mittlerweile ausgewachsenen Sohnes, der in Wiesenau lebt, hatten sich die beiden zusammen mit Daniels Freundin eine besondere Zeitreise ausgedacht. Neben einem Zoom-Meeting in Corona-Zeiten "bescherten"  sie ihm en ganzen Tag über verteilt Grüße und Botschaften von bisherigen Lebensbegleitern um ihn dann in einer Art Schnitzeljagd mit dem Fahrrad durch Langenhagen zu schicken. Seine Mutter Tanja Lengies erzählt: "Beim Zoom-Meeting nahmen wirklich Menschen aus allen Lebensbereichen teil, mit denen Daniel sicher nicht als Gäste gerechnet hat. So versammelten sich dort zum Beispiel Freunde aus der Grundschulklasse, zu denen er seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte, der Leiter der Segel-AG seines Gymnasiums, mit dem er diverse Törns absolviert hat, sowie Familie und Freunde aus Schweden, die ihn schon sein ganzes Leben lang kennen." Einige wichtige Wegbegleiter konnten beim Zoomen nicht mit von der Partie sein und ließen ihm eine individuelle Geburtstagsbotschaft zukommen. Wunderbare "Perlen" waren dabei: zum Beispiel das Geburtstagsständchen des ehemaligen Gitarre-Lehrers, die individuell zusammengestellte Mappe der Klassenlehrerin aus Zeiten der Orientierungsstufe, Fotos der Erzieherin im Kindergarten, liebevolle Whats-App-Sprachnachrichten mit lustigen Anekdoten, der Anruf seiner Latein-Lehrerin, Fotos aus verschiedenen Epochen. Tanja Lengies: "Mein persönliches Highlight war aber, dass ich seine Hebamme wiedergefunden habe. Sie hat die Region 1995 verlassen und lebt mittlerweile In Nordfriesland." Punkt drei des gelungenen Tages war dann die Fahrradtour zu markanten Orten des "Wirkens und Schaffens" in Daniels Leben. Dort wartete jeweils eine "Herzens-Person" auf das Geburtstagskind, das eine Aufgabe erfüllen musste, um zu nächsten Station zu gelangen. Mal war es nur ein Puzzle, mal ein ganzes Wort, das er finden musste. Orte waren zum Beispiel Geburtskrankenhaus, Kindergarten, Grundschule, Orientierungsstufe, Gymnasium, Musikschule und Sportplatz sowie Waldsee symbolisch für  Dänemark-Urlaub. Zum Abschluss ging es dann noch zu einem weiteren Zoom-Meeting in die Wohnung eines hannoverschen Freudin, mit der Daniel Lengies das Abitur absolviert hat. Tanja Lengies: "Für mich war es auch eine Reise in die Vergangenheit, bei der viele Gepräche geführt und Erinnerungen geweckt wurden. Wir haben trotz einiger trauriger Entwicklungen wie etwa Trennungen, die auch zur Sprache kamen, dennoch viel gelacht und mit viel Herz vor- und zurückgeblickt."