Eine ganz besondere Pastorin

Gruppenbild mit Herr: Petra Bahr (von links), Ulrike Thiele, Superintendent Holger Grünjes und die Kirchenvorstandsvorsitzende Gabriela Pinkenburg.

Landessuperintendentin Petra Bahr ordiniert Ulrike Thiele

Krähenwinkel. Eine ganz besondere Pastorin ordinierte Landessuperintendentin Petra Bahr jetzt in der Matthias-Claudius-Kirchengemeinde: Ulrike Thiele, die bereits seit dem 1. September in der Gemeinde tätig ist, nahm nicht den direkten Weg von der Schule ins Theologiestudium, sondern wählte eine Strecke, die sie über ganz verschiedene Stationen ins Pfarramt führte. An die Ausbildung zur Industriekauffrau schloss sie ein Studium der Religionspädagogik an, war viele Jahre als Diakonin in der Region Hannover tätig und bildete sich zur Prädikantin weiter. Nach einer weiteren einjährigen Weiterbildung, einer Eignungsprüfung und einer begleiteten Probezeit als Pfarrverwalterin folgte nun die Ordination zur Pastorin – ein Glücksfall, wie alle Beteiligten überzeugt sind.
„Im Rückblick macht Ihr Weg mit den vielen Kurven Sinn“, betonte Petra Bahr und predigte zum Ordinationswort aus dem Johannes-Evangelium, das Ulrike Thiele ausgewählt hatte: „Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“ (Johannes 6, 68 + 69) Vor dem Hintergrund des Anschlages auf die Synagoge in Pittsburgh benannte die Regionalbischöfin die Kraft von Worten des ewigen Lebens, die heilten und so dringend nötig seien in Zeiten, in denen die Saat von bösen Worten an vielen Stellen aufgehe. „In dieser Gemeinde werden durch Sie und durch andere Worte des ewigen Lebens aufblitzen“, wendete sie sich an Ulrike Thiele und die Gemeinde in der voll besetzten Kirche.
„Wir haben uns so sehr eine Pastorin für unsere Gemeinde gewünscht“, blickte Silke Kaune aus dem Kirchenvorstand auf die mehrmonatige Vakanz im Pfarramt der Matthias-Claudius-Gemeinde zurück. Mit herzlichen Worten begrüßte auch Superintendent Holger Grünjes die gerade ordinierte Pastorin im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen: „Ich freue mich sehr, dass Sie da sind – und der ganze Kirchenkreis auch.“ Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt vor knapp fünf Jahren seien damit alle Pfarrstellen im Kirchenkreis besetzt.
Superintendent, Kirchenvorstand und Ulrike Thiele selbst wird der Tag ihrer Ordination sicher auch aus einem anderen Grund im Gedächtnis bleiben: Auf Grund einer Sperrung der Vahrenwalder Straße und chaotischer Verkehrsverhältnisse erreichte Petra Bahr die Matthias-Claudius-Kirche erst mit einstündiger Verspätung. Geduldig und vom Bläser-Ensemble der Gemeinde unterhalten, warteten die Menschen in der Kirche ab. Zur Sicherheit stand Hans-Martin Heinemann, Stadtsuperintendent in Hannover und Vertretung der Landessuperintendentin, bereit für die Ordination – zu der die Regionalbischöfin dann aber doch noch rechtzeitig eintraf.