Eine Klasse für sich

Das Osterpreisschießen ging in Engelbostel wiede rüber die Bühne: zweiter Schießsportleiter Olaf Köse (von links)l, Bettina Auras, Edith Fehrer, Gudrun Mennecke, Finn Haster, Rainer Prendel und Vorsitzender Rolf Vogt. 

Ortsbürgermeisterinnen mit fast identischem Ergebnis

Engelbostel. Der Schützenverein Engelbostel hat das Osterpreisschießen veranstaltet Gewertet wurden die beiden besten Teiler. Alle Teilnehmer erhalten einen Preis. Sieger Finn Haster hatte mit 17,91-Gesamtteiler den ersten Zugriff auf die Osterpreise. Dann folgten Rainer Prendel mit 21,10 -Teiler und Helga Adler mit 23,19 Teiler auf Platz zwei und drei. Prendel erhielt außerdem noch einen Pokal für den besten Einzelteiler von 2,00.
Desweiteren wird das Spiegelei des Jahres vergeben. Ein besonderer Wert, der sich durch eine Formel ergibt, muss erzielt werden. Dieses Jahr war eine Vorgabe von 124 -Teiler. Am nächsten kam Edith Fehrer mit 127,66-Teiler.
Ortsbürgermeisterin Bettina Auras stiftete den Auras-Wander-Pokal. Die Vorlage um diesen zu gewinnen gibt Auras jedes Jahr mit einem Schuss vor. In diesen Fall ein Teiler von 21.37. Ihre Amtsvorgängerin, Gudrun Mennecke, gewann den Pokal mit fast den identischen Wert von 21,40 Teiler. Vor der Pandemie errang Edmund Wagner den Pokal. Nun musste er diesen nach drei Jahren weitergeben, erhielt aber einen kleinen eleganten Ablösepokal.