Eine Krippe auf fremdem Terrain

Die Krppenmitarbeiter sind in Kaltenweide angekommen. (Foto: O. Krebs)

Krähenwinkeler Kinder erst einmal in Kaltenweide betreut

Kaltenweide/Krähenwinkel (ok). Sie sind die Pixis und Mucklers. Und sie sind jetzt in ihr neues Haus nach Kaltenweide gezogen. Eigentlich gehören die beiden Kitagruppen ja zum Kindergarten in Krähenwinkel, aber weil ihr Krähennest am Ernst-Hugo-Weg noch nicht fertig ist, haben sie sich erst einmal auf fremdem Terrrain niedergelassen. „Aber wir sind gut aufgenommen worden. Am 1. Januar werden wir dann wohl in unserem neuen Zuhause sein“, sagt Kita-Leiterin Maud Lehmann-Musfeldt. Dann werden 30 Mädchen und Jungen betreut. In Kaltenweide werden es am Jahresende 26 sein; die Krippe ist in die Räume des ehemaligen Hortes hinter der Kita Kaltenweide gezogen. Die Hortkinder ihrerseits haben jetzt ihr Domizil in den Containern hinter der Feuerwehr gefunden. Die Mädchen und Jungen, die bisher dort waren, sind jetzt im neuen. Also Platz für jeden. In Krähenwinkel gab es keinen alternativen Standort – das Dorfgemeinschaftshaus sei keine Lösung gewesen, genauso wenig wie der Sportplatz. Sieben Mitarbeiterinnen betreuen jetzt die Lütten, der ersten Krippe in Krähenwinkel. Auch wenn sie im Moment noch in Kaltenweide ist.