Eine Kröte braucht 20 Minuten

Amphibienwanderung setzt jetzt ein

Langenhagen. Die Amphibienwanderung wird voraussichtlich Mitte dieser Woche beginnen. Entsprechend des angekündigten Regens und nächtlichen Temperaturen um die fünf Grad Celsius ist damit zu rechnen, dass Kröten, Frösche und Molche sich nun zu ihren Laichgewässern begeben werden. Dieses Jahr wird die Amphibienwanderung wahrscheinlich intensiver sein, da den Tieren aufgrund der bisherigen langanhaltenden Kälteperiode weniger Zeit zur Verfügung steht, um ihr Ziel zu erreichen.
Da einige der Wandergebiete innerhalb Langenhagens von Straßen durchschnitten sind, besteht dort ein erhöhtes Risiko für Amphibienarten, die einen größeren Aktionsradius haben oder nur in einem bestimmten Gewässer laichen. In Langenhagen gilt dies insbesondere für Erdkröten, Grasfrösche sowie Kamm- und Bergmolche. Eine Erdkröte beispielsweise benötigt etwa 20 Minuten, um eine 15 Meter breite Straße zu überqueren.
Die Amphibien haben nur bei einem reduzierten Tempo unter 30 Kilometern pro Stunde eine Überlebenschance, da Luftverwirbelungen zum Platzen der Tiere führen können. Die Stadt Langenhagen bittet Autofahrer daher um besondere Vorsicht in den betroffenen Bereichen und darum, die dortigen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu beachten. Besonders viele Amphibien wandern abends und nachts in folgenden sechs Straßenabschnitten; dort erfolgt bis zum 30. April eine Kennzeichnung mit entsprechenden Hinweisschildern:
Als neuer Straßenabschnitt die Evershorster Straße zwischen Flughafenstraße und Benkendorffstraße mit einer nächtlichen Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer (dort haben Mitglieder des NABU Langenhagen entlang der Straße einen Amphibienschutzzaun aufgestellt); die Kananoher Straße (K 310) auf einer Länge von 500 Metern in Höhe der Straße Hasen­heide, dort ist die Geschwindigkeit nachts ebenfalls auf 30 Stundenkilometer beschränkt ; der Stucken-Mühlen-Weg zwischen Rodelberg und Waldsee (nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer); die beim Betriebshof und der Kläranlage endende Straße An der Neuen Bult und der Parkplatz am Wietzeblick werden während den Sammelaktionen zeitweise ab 18 Uhr gesperrt; ansonsten gilt in diesem Amphibien-Wanderbereich zwischen 18 und 8 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf zehn Stundenkilometer.