Eine Künstlerin setzt ganz auf blau

Beste Stimmung in der Galerie Depelmann (von links): Barbara Baumann, Mitarbeiterin der Galerie, die Künstlerin Sabine Becker und die Seele des Geschäfts, Liesa Depelmann. Foto: K.Raap

Arbeiten von Sabine Becker und Horst Janssen in der Galerie Depelmann

Krähenwinkel (kr). Grafiken und Unikate von Sabine Becker und Horst Janssen stehen im Mittelpunkt der traditionellen Jahreswendeausstellung, die die Galerie Depelmann noch bis zum 1. Februar 2014 in ihren Räumlichkeiten an der Walsroder Straße 305 in Krähenwinkel zeigt. Natürlich sind auch die Bilder vieler anderer Künstler zu sehen. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 10 bis 18.30 sowie sonnabends von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Das Markenzeichnen von Sabine Becker ist unübersehbar die Farbe Blau und dort eindeutig das Kobaltblau. Vielleicht auch ein wenig eine clevere Marketingentscheidung, sich speziell auf diese Farbe zu konzentrieren, denn Blau ist mit Abstand die beliebteste Farbe der Deutschen, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Blau wird mit vielen positiven Eigenschaften assoziiert: Mit Sympathie, Harmonie und Freundschaft. Blau ist die Farbe der Ferne und der Weite. Und nichts ist entspannender als ein blauer Himmel und ein blaues Meer. Sabine Beckers Arbeiten sind in den bisherigen 148 Ausstellungen der Galerie sicherlich die einzigen, die sich in unzähligen Facetten ausschließlich mit der Farbe Blau beschäftigen. Auch wenn ihr Ausstellungsraum auf den ersten Blick nichts als blau zeigt, die Arbeiten strahlen eine Faszination aus, der man sich nicht entziehen kann. Sabine Becker, Jahrgang 1958, verließ 1981 ihre Geburtsstadt Lübeck und fand ihre neue Heimat am Bodensee. Nach einer Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Weingarten erhielt sie einen Lehrauftrag für Textiles Gestalten, bevor sie sich in ihrem Atelier in Konstanz seit 1991 ganz der Malerei verschrieb. Auf ihren Bildern gibt es nur Farbräume, nur Strukturen, gelegentlich Muster und Linien, auf kleinen und großen Formaten. Inzwischen war sie mit ihren Arbeiten auf rund zwei Dutzend Ausstellungen und Kunstmessen vertreten.
Dass Hargen Depelmann jetzt erneut einen Schwerpunkt auf Horst Janssen legt, kommt nicht von ungefähr. Er lernte den gebürtigen Hamburger, der 1995 starb, noch persönlich kennen und widmete dem Exzentriker und Ergomanen, der sich weltweit in den renommiertesten Galerien etablierte, bereits 1982 in seinen Räumlichkeiten eine glanzvolle Ausstellung. Dass die Zeichnungen und Grafiken Janssens damals schnell ausverkauft waren, lag auf der Hand.
Die 149. Ausstellung, die vom 23. März bis 26. April läuft, beschäftigt sich mit den Arbeiten des Münsteraners Udo Achterholt, der bereits seit 1989 zum Galeriestamm gehört. Mit der 150. Ausstellung, die vom 15. Juni bis zum 27. Oktober 2014 als Skulpturensommer definiert ist, begeht die Galerie Depelmann in dem ebenso schönen wie spannenden Garten ein tolles Jubiläum.