Eine Reduzierung des Lärmteppichs

Holger Sindermann und Sandra Schulz erläutern den Gästen aus der Politik die Abläufe beim Triebwerkshersteller: Jörg Bode (von links),Gregorios Aggelidis, Sebastian Kloos und Joachim Balk.

FDP-Abgeordnete Grigorios Aggelidis und Jörg Bode besuchen MTU

Langenhagen. Jetzt besuchte der Burndestagsabgeordnete Gregorios Aggelidis in Begleitung des Landtagsabgeordneten Jörg Bode sowie des FDP-Stadtverbandsvorsitzenden Joachim Balk und Sebastian Kloos – Mitglied des FDP- Stadtverbandvorstandes - die Niederlassung der Firma MTU in Langenhagen,eine hundertprozentiige Tochter des Münchener Mutterkonzerns. Geschäftsführer Holger Sindemann und Frau Sandra Schulz (Leiterin der Konzernrepräsentanz) informierten die Besucher über das Haus MTU sowie deren Tätigkeitsfelder. MTU bedient sowohl den zivilen sowie in einem geringerem Volumen den militärischen Bereich. Hinzukommt die Triebwerkserhaltung, die insbesondere auch in Langenhagen über die Bühne geht. Das Werk Langenhagen bietet rund 2.200 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz. Nach General- Electric (GE) und Rolls-Royce ist MTU Maintenance der dritte Marktführer im Bunde. Mit großem Interesse folgten die Besucher der Werksführung und waren erstaunt, welche Einspareffekte sich mit einer Runderneuerung eines Triebwerkes gegenüber einer Ersatzanschaffung erzielen lassen. Last but not least wurde mit Stolz kommuniziert, dass mit den neuen Triebwerksgenerationen –zum Beispiel für den A 320 NEO – nicht nur Treibstoff eingespart werden kann, sondern auch eine Reduzierung des Lärmteppichs um 75 Prozent erzielt wird. Eine Information, die sicher nicht nur die Besucher aufhorchen lässt.