Eine Sprachbarriere gab es kaum

Die Jugendlichen mit ihren Lehrern und ihren Austauschschülern vor der kleinen Schule in Otocec-Novo Mesto.

Ein tolles Land - RKS Schüler besuchten Novo Mesto

Langenhagen. Im Juni dieses Jahres waren einige Jugendliche der Otocec-Schule aus Novo Mesto in Slowenien hier bei Schülern der Robert-Koch-Realschule in Langenhagener Gastfamilien zu Besuch und konnten Land und Leute und das Zusammenleben hier in Deutschland kennenlernen. Vom 20. bis 27. September starteten nun 14 Schülerinnen und Schüler der Robert-Koch-Realschule mit ihren Lehrern Martin Schroeder und Margret Mohr von Schwichow den Gegenbesuch in die Gastgeberfamilien in Slowenien. Nach einer 13-stündigen Zugfahrt begrüßte man sich herzlich, denn inzwischen sind bereits tolle Freundschaften unter den Jugendlichen und auch den Erwachsenen entstanden. Gastgeschenke wurden überbracht und die erste Nacht in einem fremden Land war aufregend für alle Mitreisenden. Am nächsten Morgen stand der Besuch der Hauptstadt Ljubljana an. Eine tolle Stadt mit Flair, interessanten Bauten und ansprechenden kleinen Geschäften und Cafes. Die Jugendlichen besuchten gemeinsam mit ihren slowenischen Austauschschülern in der Woche außerdem eine imposante Tropfsteinhöhle und nahmen an einem interessanten Steinzeit-Workshop im Dolenjski-Museum in Novo Mesto teil. Im Museum von Unterkrain konnten die Jugendlichen außerdem vier Dauerausstellungen besichtigen, in denen die wichtigsten Exemplare zur Geschichtsverfolgung Novo Mestos beinhaltet waren. Sehr beeindruckend war außerdem die Besichtigung des Krka-Pharmaunternehmens in Novo Mesto. Bei der Führung wurde den Jugendlichen die Produktion und Verpackung diverser Medikamente gezeigt und in einem gläsernen Fahrstuhl war es möglich in den tatsächlichen Tagesbetrieb mit all seiner Technik, Robotern und vollautomatischen Produktionsstraßen „hinein zu schauen“. Aber natürlich war auch der normale Schulalltag ein wichtiger Bestandteil dieser Austauschfahrt, so dass die Jugendlichen auch am gewöhnlichen Unterrichtsablauf teilnahmen. Die Schülerinnen und Schüler sollten und wollten die Gegebenheiten der slowenischen Freunde gerne kennen und respektieren lernen und stellten auch viele Unterschiede fest. Gemeinsame Gespräche beim gemeinsamen Mittagessen in der Schule förderten das Miteinander sehr. Eine Sprachbarriere gab es kaum, da alle sich mit Englisch und sogar Deutsch weiterhelfen konnten. Begeistert kehrten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern nach einer wahnsinnig erlebnisreichen Woche in einem völlig fremden Land wieder nach Langenhagen zurück. Diese Begegnungen von Schülerinnen und Schülern aus Langenhagen und Novo Mesto wird es zum Glück auch weiterhin geben wenn sich immer wieder interessierte Menschen für die Organisation finden, denn es ist eine großartige Gelegenheit andere Menschen und Kulturen kennen und respektieren zu lernen und der erste Grundstein für die Robert-Koch-Realschule und die Otocec-Schule ist ja bereits erfolgreich gelegt. „Eine tolle Möglichkeit bereits in jugendlichem Alter durch diesen Schüleraustausch der beteiligten Schulen ein fremdes Land wirklich zu erleben“, freut sich  Jan Hülsmann, erster Vorsitzender des Fördervereins Städtepartnerschaft- unf Freundschaftskomitees (SFL), der der wichtigste Initiator dieses gelungenen Austausches war.