Eine überzeugende Darbietung

Abschlusskonzert des zehnten Kulturfestivals mit dem Kammerorchester

Langenhagen. Den Abschluss des zehnten Kulturfestivals bildete das Konzert mit dem Kammerorchester Langenhagen unter der Leitung von Bernd Kaudelka.
Der Einstieg mit Mozarts Violinkonzert in A-Dur wirkte vom Orchester her noch etwas angespannt. Der Solistin Elisabeth Lohmeyer gelang es dennoch, ihren Part überzeugend darzubieten. Bei dem Brandenburgischen Konzert Nummer 4 von Bach kam das Orchester dann richtig in Schwung. Man vernahm ein wunderbares Zusammenspiel mit den Solisten (Boris Alexander Schmitz - Violine, Lena Willig - Flöte, Verena Reimann - Flöte) und eine schwungvolle gut gelungene Darbietung. Dafür gab es großen Beifall, sogar vereinzelte Bravorufe.
Nach einer Umbaupause überzeugte die Pianistin Daria Silberman mit ihrer Interpretation von Haydns Klavierkonzert in D-Dur. Orchester und Solistin spielten harmonisch zusammen. Nach dem Beifall überraschte Daria Silberman das Publikum mit einem furiosen Solo eines Präludiums von Rachmaninov als Zugabe.
In der folgenden Umbaupause konnte das Publikum diese Darbietung noch auf sich wirken lassen, bevor die Haydnsinfonie Nummer 88 erklang. Hier bildeten die Bläser ein rhythmisches Gerüst, in das das Orchester harmonisch eingebettet war. Das begeisterte Publikum spendete nach dieser letzten Darbietung anhaltenden Applaus und wieder gab es vereinzelte Bravorufe. Man darf gespannt sein auf das nächste Konzert, das am 30. November in der Elisabethkirche gegeben wird.