Einprägsam und beeindruckend

Pastor Frank Förster (Mitte mit Hut) und der Vorsitzende des Kirchenvorstandes der St-Paulusgemeinde, Eberhard Engel-Ruhnke (Zweiter von rechts) eröffnen den Abend mit der Green River Gang.

"Rock am Kirchturm": eines der bedeutendsten Ereignisse in St. Paulus

Langenhagen. Eines der bedeuteten Ereignisse in diesem 55-jährigen Geburtstagsjahr der St. Paulusgemeinde war sicherlich die „Open Air“-Veranstaltung „Rock am Kirchturm“. Die ersten Gäste trafen schon um 16 Uhr ein. Kurz nach 17 Uhr stellte Kirchenvorstand Eberhard Engel-Ruhnke die Band vor. Sie besteht aus Musikern der hannoverschen Rockszene, die schon in unzähligen anderen Bands gespielt haben. Sänger Frank Seidat, die Gitarristen Hanno Grossmann und Spencer Sercombe, Bassist Werner Zimmermann und Schlagzeuger Uwe Richter spielten unter anderem bei Cadillac, Magic Lane, Fargo, Mit 18 und bei der Michael Schenker Group. „Durch Uwe Richter sind wir auf die Green River Gang aufmerksam geworden. Bei zahlreichen klassischen Konzerten in St. Paulus ist der Schlagzeuger schon in der Kirche als Percussionist aufgetreten. Auch seine Schlagzeugsoli während des Konfirmationsgottesdienstes waren einprägsam und beeindruckend", so Engel-Ruhnke. Zusammen mit Pastor Frank Foerster eröffnete er die Veranstaltung.
 Bei Grillfleisch und gebratene Würstchen konnte man den sonnigen Nachmittag genießen. Wer es etwas süßer haben wollte, konnte sich Waffeln backen lassen. Getränke vielfältiger Art waren natürlich auch vorhanden. Und wie immer: Pünktlich nach dem letzten Glockenschlag der St.-Pauluskirche um 18:07 Uhr begann die Gruppe „Green River Gang“ mit Klassikern der Rockband CCR - Creedence Clearwater Revival. Die erste Pause nutzte das Jugendensemble Bijeljina aus Bosnien und Herzegowina, um auf ihr Benefizkonzert am nächsten Tag hinzuweisen. Sie sangen, begleitet von einem Akkordeon, Lieder aus ihrer Heimat. Anschließend spielte die Gruppe „Green River Gang“ ihre Stücke bis in den späten Abend. Alle Besucherinnen und Besucher waren begeistert und forderten am Ende eine Zugabe nach der anderen. Ohne den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die bereits Wochen vorher mit der Planung begonnen hatten und am Veranstaltungstag von vielen weiteren Menschen aus der Gemeinde unterstützt wurden, wäre der „Rock am Kirchturm“ nicht möglich gewesen. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und alle freuen sich jetzt schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.