Eiskalt gegen Gewalt

Fahne hängt rund um den 25. November vor dem Rathaus

Langenhagen. Der 25. November ist zum einen der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Um auf diesen Tag und das noch immer gesellschaftliche Problem aufmerksam zu machen, wird rund um den 25. November die Fahne „frei sein“ vom Verein Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau vor dem Rathaus hängen. Zudem verteilt die Gleichstellungsstelle der Stadt Langenhagen in Restaurants im Stadtzentrum Untersetzer zum Thema sexualisierte Gewalt und wie im Vorjahr Eiskratzer mit der Aufschrift „Eiskalt gegen Gewalt“.
„In Deutschland ist jede dritte Frau von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen“, erklärt Christina Mundlos, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Langenhagen. „Die Gewalt in der Geburtshilfe ist hier noch nicht mit eingerechnet. Je nach Gewaltdefinition ist davon auszugehen, dass zehn bis 50 Prozent der Mütter unter der Geburt von Gewalt betroffen sind“, ergänzt Mundlos. Außerdem ist der 25. November auch der Roses Revolution Day, der ein Zeichen gegen Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe setzt. „Frauen, die Gewalt unter der Geburt erlebt haben, egal ob physisch oder psychisch, möchte ich ermutigen, eine rosafarbene Rose vor den Kreißsaal oder das Krankenhaus zu legen, in dem sie entbunden haben.“
Seit inzwischen fünf Jahren gibt es das Hilfetelefon des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Telefon 08000116016), an das sich Frauen wenden können, wenn sie von Gewalt betroffen oder bedroht sind. Die Beratung erfolgt kostenlos, vertraulich, auf Wunsch anonym und die Nummer taucht nicht auf der Telefonabrechnung auf.