Elektromobilität

Langenhagen (gg). Positiv bestätigt wurde in der jüngsten Verwaltungsausschuss-Sitzung der Antrag der CDU-Fraktion zum Thema Elektrofahrzeuginitiative. Demnach soll die Verwaltung bei jeder zukünftigen Fahrzeugbeschaffung die Beschaffung eines elektrobetriebenen Fahrzeugs (oder in zweiter Option eines erdgasbetriebenen Fahrzeugs) prüfen und dem Rat einmal jährlich zu den Ergebnissen berichten. Die Verwaltung soll mit geeigneten Partnern wie der Energie Projekt Gesellschaft Langenhagen (EPL) die Errichtung mindestens einer Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet prüfen. Die soll vorrangig aus regenerativen Energien gespeist werden. Fördermöglichkeiten aus dem Programm der Metropolregion Elektromobilität sollen aufgezeigt werden.
Im Pressegespräch kommentierte Bürgermeister Friedhelm Fischer die Drucksache positiv, weist aber darauf hin, dass damit nichts auf den Weg gebracht wird, was nicht schon längst von der Verwaltung so bearbeitet wird. Sowohl bei den Fördermöglichkeiten sei man längst am Ball, wie auch bei der Prüfung der Anschaffung von elektrobetriebenen Fahrzeugen bei der Erweiterung oder bei Ersatz im Fuhrpark. Auch die Einrichtung von Tankstellen für Elektrofahrzeuge werde bereits in Zusammenarbeit mit der EPL geprüft. Sein Hinweis: „Politische Aufträge wie dieser verursachen zusätzlichen Aufwand.“