Elisabeth-Kita baut um

Symbolischer Spatenstich: Kita-Leiterin Tabea Pipenbrink (von links), Architekt Christian Kardaß, Superintendent Holger Grünjes, Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karraach und Pastorin Bettina Praßler-Kröncke. (Foto: O. Krebs)

Stadt Langenhagen finanziert Projekt mit 2,5 Millionen Euro

Langenhagen (ok). Die Elisabeth-Kita braucht mehr Platz, jetzt ist der erste Spatenstich für die Erweiterung über die Bühne gegangen. Doch die Kita wird nicht nur erweitert, es wird auch innen umgebaut. Nach etwa zwölf Monaten soll das Projekt abgeschlossen sein. Der zuständige Architekt Christian Kardaß: „Wir bauen bei Dach, Fenstern und Sanitäranlagen komplett nach den neuesten Gesetzen und Verordnungen um.“Dann regne es nicht mehr durch. Insgesamt 2,5 Millionen Euro sind für den Bau veranschlagt worden. Eine Krippe wird angebaut, jetzt können 15 Kinder mehr aufgenommen werden. Eine neue Mensa kommt, und die Kinder haben auch mehr Platz für Bewegung. Dreieinhalb Jahre hat die Planung gedauert; die Stadt Langenhagen übernimmt die Kosten komplett. Mit der Erweiterung soll auch der Mangel an Kinderbetreuungsplätzen in Langenhagen bekämpft werden. Und die Komplettsanierung war offensichtlich dringend notwendig, denn: Von drei Halbtagsgruppen und einer Ganztagsgruppe sowie 40 Mittagessen am Tag habe sich die Nutzung des Baus seit 1967 auf inzwischen 140 Mittagessen pro Tag gesteigert. Die Küche war lediglich 15 Quadratmeter groß; der Bewegungsraum dienst täglich zwei Stunden als Mensa, um allen Kindern in zwei Schichten das Essen zu ermöglichen. Die Zahl der betreuten Kinder habe sich verdoppelt; der Personalraum diene der Kinderbetreuung. Es bleibt ein Zehn-Quadratmeter-Raum für die Pause oder das Elterngespräch.
Eine Baustraße zur Erschließung über die Heestern ist nicht möglich für die Kita am Stadtpark. Alle Baustoffe werden aus Richtung Walsroder Straße angeliefert und auf dem Areal des ehemaligen Gesundgartens gelagert. Ein Kran hebt das Material über den Altbau der Kita hinweg. Im Anbau werden die Krippengruppe, Küche und Essensraum angesiedelt. Die Kinder sind schon voller Vorfreude, präsentierten sich bei der Einweihungsfeier als ein Bautrupp emsig schuftender Ameisen.