Energie im Brinker Park

Lene und Emma probierten aus, wie die Solarzelle funktioniert. (Foto: M. Finke)

Grundschüler erforschen Natur und Technik

Langenhagen. An der Erlebnistour "Sonne und Wind" durften durch Vermittlung der Umweltschutzbeauftragten der Stadt Langenhagen Marlies Finke die Schüler der vierten Klasse der Adolf-Reichwein-Schule teilnehmen. Diese Aktion wird als Teil des Klimaschutz-Aktionsprogramms von Pro Klima zu 90 Prozent gefördert, den Restbetrag übernimmt die Stadtverwaltung. 16 Kinder suchten zunächst im Brinker Park nach „Energie“ und entdeckten unter Anleitung der "Naturonautin" Lili Löwenmaul alias Verena Stahnke (Naturtainment) vieles aus dem Themenbereich Photovoltaik und Windenergie.
Energie in den Pflanzen und Bäumen, in Luft und Sonne, in den Ameisen, im Pausenbrot - Lili regte durch gezielte Fragen das Forscherinteresse der Kinder an wie: Wie wachsen die Pflanzen? Warum bedeutet Sonnenlicht Leben? Wie entsteht Wind und wie kommt Wind in die Steckdose?
In Zweier-Teams probierten die Kinder die Funktionsweise einer kleinen Solarplatte aus. Sie lieferte über das auftrefffende Sonnenlicht genug Energie, um einen Elektromotor anzutreiben, der einen Propeller drehen ließ. Wie entsteht eigentlich der Strom in der Solarzelle? Lili fragte, welches kleinste Teilchen dafür verantwortlich sein könnte? Die Kinder rätselten, bis ein Kind auf „Lichtteilchen“ kam. Lili bestätigte, ja das seien die Elektronen und wenn die Elektronen sich in eine Richtung bewegten, entsteht Strom. Kurzerhand wurde ein Kreis aus Kindern aufgebaut, die mit einem Band verbunden waren. Eine Gruppe von fünf Kindern spielte die Solarzelle mit den Elektronen und ein Junge durfte die Sonne sein. Die Sonne schien auf ein Elektron, das sprang aus der Solarzelle heraus und schubste ein Kind in dem Kreis einen Platz weiter. So entstand dominoartig die Bewegung in Richtung Ihrer Klassenlehrerin Claudia Fegebank – die dann als „Lampe“ aufsprang und leuchtete.
Wie der Wind in die Steckdose kam...die Kinder bekamen auch zu diesem Thema ein Experiment angeboten, das ähnlich wie der Fahrraddynamo funktioniert. Zur Demonstration wurde mit einer Luftpumpe und „Muskelenergie“ ein Propeller zum Drehen gebracht.