Er ist für alle Ideen offen

Der Alte und der Neue: Wolf Wienecke (rechts) übergab sein Amt an Friedhelm Fischer.

Friedhelm Fischer ist neuer Präsident des Lions Clubs Langenhagen

Langenhagen (ok). Friedhelm Fischer steht im nächsten Jahr an der Spitze des Langenhagener Lions Clubs, hat jetzt Wolf Wienecke turnusgemäß als Präsident abgelöst. An seiner Seite Vizepräsident Carsten Lambrich, Schatzmeister Frank Felgner und Sekretär Stefan Bause. Dabei wird wohl eine seiner Hauptaufgaben sein, das Vertrauen der Mitglieder zu bewahren. Denn sein Vorgänger Wolf Wienecke blickt auf ein Jahr zurück, in dem nicht immer nur eitel Sonnenschein, sondern auch „Kummer und Zwietracht“ geherrscht hätten. Gleichwohl kann der Service-Club, der immer tatkräftig hilft, wo es nur geht, auf eine Menge Aktionen im vergangenen Jahr zurückblicken: So haben die Langenhagener Löwen unter anderem Musik in vier Langenhagener Altenheimen, die Klinik-Clowns, die Aktion "Satt & Schlau" der Godshorner Kirchengemeinde und nicht zuletzt die Langenhagener Tafel unterstützt.
Langenhagens ehemaliger Bürgermeister Friedhelm Fischer, der jetzt den Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr leitet, dankte seinem Vorgänger für das „nicht einfache“ Jahr. Er selbst sei während seiner Amtszeit, die er als gelernter Bauingenieur unter das Motto „Technik und Kultur“ stelle, für alle Ideen offen und freue sich über jede Art der Unterstützung. Für das erste Halbjahr habe er unter anderem einen Besuch im Atelier des Künstlers Wolf Gloßner geplant. Nach der Ämterübergabe machten sich die anwesenden Mitglieder des Lions Clubs Langenhagen Gedanken über das Motiv des nächsten Adventskalenders, wurden dabei von der Kindern der Grundschule Krähenwinkel musikalisch unterhalten. Die Entscheidung fiel am Ende recht eindeutig aus: Das Motiv „Schneemann“ der neunjährigen Leonie Görlitz aus der Malschule Paliga machte das Rennen. „Wir lassen wieder 3.000 Stück drucken. Am 19. Oktober werden die ersten Exemplare verkauft“, kündigte Lions-Mitglied Hans-Gerhard Knieß an.