Er liebt es, Bälle zu fangen

Im Kasten ist er in seinem Element: Roland Ksiser. (Foto: I. Richter/Fahrgastfernsehen)

Fußballer Roland Kaiser als Behindertensportler des Jahres nominiert

Langenhagen (ok). Wenn Roland Kaiser zwischen den Pfosten steht, ist er in seinem Element. Und der baumlange Langenhagener steht schon seit seinem fünften Lebensjahr im Tor, hat schon viele Titel eingeheimst. Jetzt ist Kaiser, der eine Mehrfachbehinderung hat und für die Hannoverschen Werkstätten kickt, für die Wahl zum Behindertensportler des Jahres in Niedersachsen nominiert worden. „Es ist eine große Ehre für mich, in einem Atemzug mit Europa- und Weltmeistern sowie Olympiasiegern genannt zu werden“, sagt ein stolzer Roland Kaiser. Dabei kann der Kicker durchaus auch einige Erfolge vorweisen, hat mit seiner Mannschaft der Hannoverschen Werkstätten zum Beispiel den deutschen Meistertitel geholt und dabei den entscheidenden Acht-Meter-Schuss pariert. „Am meisten Spaß macht es mir, die Bälle zu fangen“, sagt Kaiser, bei den Hannoverschen Werkstätten im Garten- und Landschaftsbau beschäftigt ist, schmunzelnd. Mit seinem Team trainiert der 38-Jährige, der beim VfL Münchehagen im Kreis Nienburg/Weser mit dem Fußballspielen angefangen hat, zweimal in der Woche. Er brauche einfach die Bewegung als Ausgleich. Roland Kaiser hat sich hohe Ziele gesteckt, möchte auch im nächsten Jahr wieder deutscher Meister werden und bei den Special Olympics World Games 2023 in Berlin eine Medaille gewinnen. Aber Kaiser hat nicht nur Fußball im Kopf, sondern spielt auch gern Schach oder das Brettspiel „Siedler von Catan“. Wenn es die Zeit zulässt, verreist er mit seiner Frau am liebsten ans Meer, nach Dänemark oder Sylt. Aber Roland Kaiser tritt nicht nur selbst gegen das runde Leder, sondern pfeift auch seit 2012 regelmäßig, aktuell für SV Iraklis Hellas. Lange Zeit war der vierfache Niedersachsenmeister und vierfache deutsche Olympiasieger auch für die DJK Sparta Langenhagen aktiv. Und: Kaiser ist Langenhagens amtierender Sportler des Jahres, auch in diesem Jahr wieder nominiert. Zunächst aber steht erst einmal die Wahl zum Behindertensportler Niedersachsens an. Kaiser ist der erste Fußballer und der erste Sportler mit einer Mehrfachbehinderung, der antritt. Seine Konkurrenten: Rollstuhlbasketballer Alexander Budde, Rollstuhltennisspielerin Sabine Ellerbrock, Para-Leichtathlet Phil Grolla, Steffen Lehmker, der in Para Ski nordisch antritt und Sportschützin Elke Seeliger. Mehr Infos auf www.bsn-ev.de. Die Wahl läuft vom 1. bis 27. Februar, und es winken attraktive Preise. Gewählt kann postalisch auf Flyern, die ausliegen, und auch online.