Er sorgt für Sicherheit

Kontrolliert die Spielplätze und notiert eifrig: Helmut Arlt.

Spielplatzkontrolleur Arlt hat jetzt bei der Stadt begonnen

Langenhagen. Langenhagen bietet Kindern an vielen Orten Möglichkeiten zu Spiel, Spaß und Bewegung: 79 öffentliche Kinderspielplätze und sogenannte Spielpunkte unterhält die Stadt. Dabei handelt es sich überwiegend um größere Areale, auf denen es mehrere Spielgeräte gibt. Sieben sind einzeln stehende Angebote wie etwa das schaukelnde Wikingerschiff bei der Markthalle oder das kleine Karussell an der Helene-Lange-Passage in Kaltenweide.  
Ein Teil dieser 79 Orte ist sei September der Arbeitsplatz von Helmut Arlt Ein weiterer städtischer Spielplatzkontrolleur folgt ihm im Oktober.
Hauptaufgabe der Spielplatzkontrolleure: Sie sichten wöchentlich die etwa 900 Spielgeräte und Ausstattungsgegenstände wie Bänke, Papierkörbe, Schilder oder Zäune auf Langenhagens Spielplätzen und überprüfen die Funktion der Spielgeräte. Entdecken sie dabei Missstände, sorgen sie dafür, dass diese behoben werden. Und sollte etwa ein Schaukelbrett bei Zeiten erneuert werden, veranlassen sie dessen Austausch. Die Kontrolleure sorgen so für mehr Sicherheit auf Langenhagens Spielplätzen.
Per Gesetz muss Langenhagen ebenso wie andere Kommunen die so genannte Verkehrssicherungspflicht auf ihren Spielplätzen aufrechterhalten. Dafür muss im Frühjahr, zu Beginn der Spielzeit eine sogenannte „hauptjährliche Inspektion“ laufen. Hinzukommen drei „operative Inspektionen“ während der anderen drei Quartale.
Knapp 120.000 Euro stellt die Stadt Langenhagen dieses Jahr bereit, um alle 79 Spielorte unterhalten zu können. Die Mittel werden benötigt, um verschlissene Teile zu ersetzen, Spielgeräte zu reparieren und vieles mehr.