Er wollte als Kind Astronaut werden

Blickt gern über den Tellerrand hinaus: Dominic Spittmann.  (Foto: O. Krebs)

Realschullehrer Dominic Spittmann von Stiftung NiedersachsenMetall ausgezeichnet

Langenhagen (ok). In dem Punkt unterscheiden sich Lehrer nicht von anderen Berufen – einige spulen einfach nur ihr Unterrichtspensum ab, andere dagegen blicken auch über ihren Tellerrand hinaus. Zur zweiten Kategorie zählt ganz sicher Dominic Spittmann, Physik- und Techniklehrer an der Robert-Koch-Realschule. Aber nicht nur das: Spittmann, der aus Wuppertal stammt, ist auch Diplom-Theologe. „Das hilft mir im Unterricht oft, den Schülern Werte wie etwa Toleranz und Nächstenliebe zu vermitteln“, sagt Dominic Spittmann (43), der als Kind Astronaut werden wollte und sich für Technik jeglicher Art begeistern kann. Eine Leidenschaft, die sich jetzt in einem Preis der Stiftung NiedersachsenMetall niedergeschlagen hat. Er wird Spittmann am nächsten Dienstag in der Galerie Herrenhausen verliehen. Eine Auszeichnung, die er für sein vielfältiges und innovatives Engagement an der Schule bekommen hat. Ein Einsatz, der sich zum Beispiel in höheren Anmeldezahlen im Profil Technik niedergeschlagen hat. So  ist Spittmann mit der RKS dem Roberta-Netzwerk  beigetreten, bei dem Mädchen für Roboter und Technik begeistert werden und hat den Hannoverschen Solar-Cup mit selbstgebauten Autos ins Leben gerufen. Nächstes Jahr wird das Ganze auf der Ideen-Expo über die Bühne gehen. Weitere Projekte, die Spittmann mit initiiert hat: „Hand in Hand“ und „Follow me“. Bei „Hand in Hand“ steht der Gedanke der Inklusion in Sachen Kunst und Technik im Vordergrund. Die Robert-Koch-Realschule hat hier zusammen mit der Gutzmannschule kooperiert teilgenommen. Bei „Follow me“ geht es um Berufsorientierung, die am Flugsimulator vermittelt wird. Dominic Spittmann: „In der zweiten Runde waren nur Mädchen am Start.“ Und auch an dem Siegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ hat der fünffache Familienvater kräftig mitgewirkt, seine Ideen eingebracht. Privat engagiert sich der gläubige Katholik gern in „seiner“ Liebfrauengemeinde. Und auch auf diesem Feld zeigt er Einsatz, denn sich einzubringen, liegt Dominic Spittmann einfach.