Erfrischende „Blackpoint Jazzmen“

Die Bläsergruppe der „Blackpoint Jazzmen aus Hannover. (Foto: K. Raap)

Das Finale bestreitet Prager „Metropolitan Jazzband“

 Langenhagen (kr). „Wenn es also um gekonnten authentisch dargebotenen New Orleans Jazz, Dixieland und Swing geht, sind die Blackpoint Jazzmen die absolut sichere Wahl.“ So liest sich die Eigenwerbung auf der Internetseite der beliebten hannoverschen Band. Und dass diese Aussage stimmt, bewiesen die sieben Musiker jetzt überzeugend beim vorletzten Konzert der diesjährigen Jazz-Matineen auf dem Marktplatz am Rathaus unter dem Motto „Umsonst & draußen“. Die drei Bläser, Wolfgang Heidenreich (Trompete), Peter Albrecht (Posaune) und Claus Cordemann (Klarinette und Saxophon) lieferten ein überzeugendes Kollektiv-Spiel ab und ernteten auch mit ihren Soli sehr viel Beifall. Klaus Heuermann (Gitarre), Sherry Fischer (Schlagzeug), Bernd Senger (Bass und Stimme) und Lars Tjaden (Klavier) sorgten für die swingende Rhythmusgruppe die wesentlich mehr anbot als eine reine Begleitung und sich auch im Quartett bestens in Szene setzten. Mit der Auswahl der Stücke lag die Band beim Publikum goldrichtig, denn es erklangen viele Evergreens aus vielen Jahrzehnten Jazzgeschichte, Darunter Titel wie „Caladonian“, „Who´s Sorry Now“, „After You´ve Gone“, „Tin Roof Blues“ und „Basin Street Blues“. Natürlich durfte auch der Ohrwurm „Ice Cream“ nicht fehlen.
Als Programm-Macher Horst Dieter Soltau jetzt daran erinnerte, dass am kommenden Sonntag, 26. August, die Jazzmatineen 2018 enden, kam schon so etwas wie Wehmut auf. Aber die Zuhörer können sich sicherlich auf ein rasantes Finale freuen. Denn die „Metropolitan Jazzband“ aus Prag zählt zu den ganz Großen ihres Faches, eine exzellente professionelle Band, die schon in vielen Ländern ihr Publikum begeisterte. Mittelpunkt der Gruppe ist Josef Krajnik, nicht nur ein Trompeter der Spitzenklasse, sondern auch ein Animator und Moderator, der es auch versteht die Musik seiner Stadt Prag unnachahmlich mit einzubinden.