Erntedanktag vorgezogen

Schon vorbereitet ist die Erntekrone, die auf dem Hegermarkt am Speicher aufgezogen wird. (Foto: G. Gosewisch)

Blumen, Gemüse und Dekorationsideen

(gg). Der Kalender weist zwar erst den 7. Oktober als Erntedanktag aus, doch beim Hegermarkt am 16. September, steht schon alles im Zeichen den Traditionsfestes. „Auch früher war der Tag nicht an eine Wochenzahl, sondern an den Jahresverlauf gebunden“, sagt Rolf Voigt, Vorsitzender des Schützenvereins. Denn, wie der Namen schon sagt, gehe es um die Ernte und nicht um Planbares. „Hier in Engelbostel war es immer so, dass vom letzten Wagen, mit dem die Getreideernte eingefahren wurde, das genommen wurde, was zum Kranzbinden nötig war. Und der Kranz wurde dann feierlich aufgezogen, der Tradition nach immer bei Tegtmeyer“, erklärt er. Prima sei, dass das gesamte Angebot auf dem Hegermarkt einen ländlichen Charme habe.

„Ich bin waschechte Engelbostelerin“, sagt Sabine Swoboda, die beim Hegermarkt mit Blumenschuck und Dekorationen aus „Sabines Blumenstübchen“, Alt-Engelbostel 102, vertreten sein wird. Seit 18 Jahren ist sie für ihre Kunden da, hat Unterstützung von ihrer Familie. Gerne sei sie beim Hegermarkt dabei, so ihr Hinweis. Mit ihrem Angebot, sozusagen von nebenan, passt sie perfekt in das Programm des Hegermarktes. So wird es frische Schnitt- und Topfpflanzen sowie schöne Herbstdekorationen für drinnen und draußen geben. Aus eigenem Anbau kommen Tomaten, Gurken und Kürbisse dazu. Und Sabine Swoboda verrät vorab: „Der beliebte Gurkentopf von Oma Elvira ist auch wieder da.“