Erst Briefe und jetzt kurze und kreative Videos per Cloud

Natalie Triantafillidis (links) stellt in einem Video ein spannendes Buch vor. Dies wird dieses Mal festgehalten von ihrer Kollegin Ann Schmidt. 

Langenhagener Krippe der Birkenhof Jugendhilfe hält Kontakt zu Kindern und Eltern

Langenhagen. Auf Grund der außergewöhnlichen Lebensumstände, in denen sich gerade auch die Langenhagener Krippe der Birkenhof Jugendhilfe gGmbH am Reuterdamm befindet, zeigen sie eine ganz besondere Form der Präsenz. Nach Versand der liebevoll gestalteten Osterpost, erhalten die Kinder und Eltern jetzt regelmäßig über einen gesicherten Link verschiedenste Videos von der Einrichtung, die mit einer großen Portion Kreativität und einer bunt gemischten Vielfalt von den Mitarbeitenden der Krippe erstellt werden.
„In diesen kleinen Videosequenzen werden von ein bis zwei Kolleginnen typische Alltagshandlungen und bestehende Rituale für die Kinder und deren Familien aufgenommen und dann auf eine passwortgeschützte Cloud gestellt,“, erklärte dazu Krippenleiterin Sarah Hasemann. Während an diesem Vormittag (Foto) Ann Schmidt die Kamera hält, liest Natalie Triantafillidis aus einem sehr beliebten Kinderbuch vor. An anderen Tagen wird gesungen, gebastelt oder es werden auch unterschiedlichste Mit-Mach-Aktionen angeboten.
„Die vertrauten Bezugspersonen dann zu sehen, bedeutet für die Kinder im Alter bis zu drei Jahren ein Stück Alltag und Normalität“, so Natalie Triantafillidis, stellvertretende Leiterin der Krippe. Und als familienunterstützende Einrichtung ist man auch mit den Eltern im regelmäßigen Austausch und informiert über die aktuelle Situation. Zudem erhalten sie entsprechende Videos, in denen sie sich über verschiedenste Entwicklungsthemen informieren können.
Solange durch die Corona-Pandemie die Möglichkeiten eingeschränkt sind, passt die Krippe ihre Notgruppenbetreuung stets den aktuellen Entwicklungen und gesetzlichen Vorgaben an. „Wir hoffen aber, dass wir bis zu den Sommerferien möglichst viele Kindern wieder mit einem konstanten Betreuungsangebot versorgen können“, wünscht sich Sarah Hasemann. Gerade ist sie mit den Kolleginnen dabei, eine Geburtstagsüberraschung vorzubereiten. Nach Rücksprache mit den Eltern bekommt das jeweilige Kind von der Bezugsbetreuerin immer eine Geburtstagskrone und ein kleines Geschenk an die Haustür gebracht. Auch so hält man Kontakt und erhält tolle Rückmeldungen.