Erster bundesweiter Warntag – Langenhagen ist dabei

Stadtverwaltung warnt jetzt selbst über KATWARN

Langenhagen. Am Donnerstag, 10. September 2020 um 11 Uhr werden viele Handys in ganz Deutschland gleichzeitig piepsen: Denn an diesem Tag ist der erste bundesweite Warntag. Auch die Stadt Langenhagen beteiligt sich an dem Aktionstag, der die Bevölkerung für existierende Warnmöglichkeiten sensibilisieren soll. Auf Website und dem Social-Media-Auftritt der Stadt wird es viele Informationen rund um Gefahrensituationen, Warnmöglichkeiten und Verhaltenstipps geben.
Die Stadtverwaltung hat aber noch eine besondere Nachricht für diesen Tag: Sie nimmt ihn zum Anlass, die eigene Warnung über die Warn-App KATWARN vom Fraunhofer-Institut FOKUS zu starten. „Ab jetzt können wir auch selbst Warnungen über die App versenden. Im Fall von Gefahrensituationen wie zum Beispiel Bombenräumungen oder Großbränden können wir die Bevölkerung jetzt schnell und effizient selbst aufmerksam machen“, sagt Jan-Christopher Altenhoff vom Team Gefahrenabwehr der Stadt Langenhagen. Am Donnerstag, 10. September, um 11 Uhr wird die erste eigene Warnung verschickt.
Empfangen lassen sich die Meldungen der Stadtverwaltung folgendermaßen:

1. App herunterladen und aktivieren oder per SMS anmelden (Kennwort „KATWARN“ an 0163/755 8842 senden)

2. Warngebiete abonnieren (man kann bis zu sieben Ortsfavoriten angeben),

3. Schutzengel aktivieren, um ortsbezogen von KATWARN gewarnt zu werden, egal wo man sich befindet,

4. Themenbasierte Warnungen aktivieren: Enthält Warnungen für bestimmte Großveranstaltungen oder Festivals.

Um 11.20 Uhr erfolgt die offizielle Entwarnung, die das Übungsszenario beendet.

Aber nicht nur Warnungen der Stadtverwaltung können über die App empfangen werden. Alle offiziellen Gefahrenabwehrbehörden (zum Beispiel die Region Hannover), der Deutsche Wetterdienst, das Warnsystem des Bundes (MoWaS) und viele Sicherheitszentren verschicken Warnungen über die App.

Ziel des Bundesweiten Warntages ist es, für das Thema Bevölkerungswarnung zu sensibilisieren. Der Tag soll zur Aufklärung über Funktion und Ablauf der Warnsysteme beitragen und Aufmerksamkeit für vorhandene Warnmittel schaffen. Er soll zukünftig einmal jährlich am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Zu den grundlegendsten Verhaltensregeln im Falle von Gefahrensituationen zählt Altenhoff das Einschalten der Rundfunkgeräte und das Verfolgen amtlicher Informationen. Ein Tipp kommt jetzt neu hinzu: Die Installation der KATWARN-App auf dem Smartphone, um keine Warnung zu verpassen.