"Es fehlt ein Schwimmbad"

Stadtteilkonferenz: Stadtmitte mit hoher Wohnqualität

Langenhagen. Politik lebt vom Dialog: Unter diesem Motto diskutierten fast 20 Teilnehmer der Stadtteilkonferenz Stadtmitte der SPD Langenhagen über Stärken, Schwächen und Chancen der Langenhagener Kernstadt. „In zwei Stunden haben wir gemeinsam viele Themen und Ideen mit den Bürgern diskutieren können und konnten Anregungen aufnehmen“, freuten sich die Organisatoren Cornelia Lütge, Bärbel Michaelis, Michael Bechtloff und Marco Brunotte, die alle vier Ratsmitglieder der SPD für die Kernstadt sind. Die Ergebnisse der Konferenz sollen in das Programm der Langenhagener Sozialdemokraten zur Kommunalwahl einfließen.
Die Stadtmitte biete eine hohe Wohnqualität – darin waren sich alle Teilnehmer
einig. Zentrumnahes Grün, eine gute Anbindung an den öffentlichen
Personennahverkehr und Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Haustür seien klare
Standortvorteile. Dazu gehöre auch der attraktive Wochenmarkt mit zwei Markttagen. Viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf den Anbau an das CCL, auch wenn dadurch die Parksituation durch den Entfall von ebenerdigen Parkplätzen erschwert werde.
Durch Kino und Klangbüchse gibt es ein kulturelles Angebot. Aber auch Kritik
wurde geäußert. Der Zustand der Markthalle habe sich in den letzten Jahren
deutlich verschlechtert. Es fehle ein ausreichendes Angebot an Kneipen, Cafés
und Restaurants im Stadtzentrum. Und auch eine fehlende Disko wurde
angesprochen. Für Kinder sei ein Spielplatz im Stadtzentrum wünschenswert.
Durchweg positiv wurde der Eichenpark bewertet. Die grüne Lunge der Stadt
Langenhagen direkt im Stadtzentrum sei eine absolute Stärke, die mehr
hervorgehoben werden sollte. Der Skulpturenpark sollte Besuchern durch
Schautafeln oder einen kleinen Parkführer besser erklärt werden. „Auf keinen
Fall sollte der Park durch Bebauung verkleinert werden“, forderte ein
Teilnehmer, „stattdessen sollten angrenzende Flächen, wie die Rieselfelder, in
den Eichenpark integriert und die gesamte Fläche geschützt werden.“
Lange Diskussionen gab es zum Thema Schwimmbad. „Das Schwimmbad gehört in das Langenhagener Stadtzentrum“, betonten mehrere Bürger und kritisierten den
schnellen Abriss des Hallenbades an der Konrad-Adenauer-Straße durch CDU und
FDP. Durch den schwierigen Prozess sei viel Vertrauen verloren gegangen. Nun sei
es Zeit für einen Neubau im Zentrum.

Ein großer Nachteil der zentralen Lage sei der Verkehrslärm, beklagten die
anwesenden Einwohner der Stadtmitte. Besonders an der Theodor-Heuss-Straße und
im Zentrum sei es teilweise sehr laut. Hier könnte der Lärmaktionsplan Lösungen
bieten.

Nach fast zwei Stunden Diskussion waren die Ergebnisse gut dokumentiert. Auf
zwei großen Metaplantafeln visualisiert und gesichert werden die Meinungen der
Teilnehmer nicht in der Schublade verschwinden. „Bevor Entscheidungen getroffen
werden, möchten wir die Meinung der Langenhagener hören und nach zukunftsfähigen Lösungen suchen“, betonten die Organisatoren, „schließlich lebt Demokratie vom Mitmachen.“ Insgesamt veranstalten die Langenhagener Sozialdemokraten elf Orts- und Stadtteilkonferenzen. Alle Ergebnisse sollen in das Programm zur Kommunalwahl am 11. September einfließen. Doch es soll nicht nur beim Programm bleiben. „Wir werden die Konferenzen weiterführen und dann nicht nur über Programmatik, sondern auch über deren Umsetzung diskutieren und freuen uns dann wieder auf eine gute Resonanz der Bürger“, sagt Marco Brunotte, Vorsitzender der SPD Langenhagen. Für die Langenhagener Sozialdemokraten sei eine aktive Bürgerkommune ein wichtiges Ziel.