„Es hat die Richtigen getroffen“

Bauen gerade kräftig um: Laura Ehle (links) und Silke Schäfer von den „Strolchen“.

Gewinner bedankten sich beim edlen Spender für die Zuwendungen

Langenhagen (ok). Große Freude beim Termin im Hotel Meineke an der Feldstraße: Der edle Spender hatte eingeladen, und die drei glücklichen Gewinner unserer Verlosaktion waren gekommen, um sich zu bedanken und ihre Projekte vorzustellen (das ECHO berichtete). Der Wohltäter hält es bei seiner großzügigen Gabe mit einem Sprichwort von Albert Schweitzer: „Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ Seine Worte: „Ich denke, es hat die Richtigen getroffen.“ Und in der Tat: Alle drei Projekte klingen sehr interessant und vielfältig und haben vor allen Dingen mit Kindern und Jugendlichen zu tun. Und das war ja Grundvorsaussetzung für die Zuwendung. Da ist zum Beispiel der „Zirkus Hermine“, der aus der Idee „Kirche geht zur Schule“ an der Hermann-Löns-Schule entstanden ist. In den vergangenen Jahren ist ein richtiger Kinder- und Jugendzirkus daraus geworden, der nächste Auftritt am 9. und 10. Februar im Gemeindehaus der Elisabethkirche steht schon vor der Tür. Die 2.000 Euro kommen gerade zur rechten Zeit, müssen doch in regelmäßigen Abständen neue Requisiten angeschafft oder auch Trainer für die Weiterbildung engagiert werden, denn das Ganze soll ja schließlich auf immer professionellere Füße gestellt werden. Die Zielgruppe - Kinder und Jugendliche - wird bei „Hermine“ übrigens voll getroffen – das jüngste Mitglied ist neun Jahre alt, das älteste 18.
Und auch Karl-Heinz Dahlke von der AWO Schulenburg setzt sich für die Jüngeren und etwas Älteren ein, organisiert für die Sommerferien zwei Feriencamps. In Schulenburg-Nord auf dem Gelände des Flughafens für die bis Zehnjährigen; wer älter ist, kann nach Hörnum auf die Nordseeinsel Sylt fahren. Da läuft alles ehrenamtlich mit vielen Aktionen ab. Dahlke hat auch schon konkrete Vorstellungen, was mit den 1.000 Euro passieren soll: „Wir wollen vor allen Dingen sozial benachteiligten Jugendlichen helfen, dass sie an solch einer Ferienmaßnahme teilnehmen können.“
Richtig gut gebrauchen können die Langenhagener „Strolche“ ihren Gewinn von 3.000 Euro. Bauen sie doch gerade ihr Domizil an der Hindenburgstraße komplett um und gestalten auch das Außengelände neu. Ab April können dann insgesamt 27 Krippenkinder betreut werden, zwölf mehr als bisher.
Nach den Kurzvorstellungen war der edle Spender beeindruckt und sein Eindruck, dass die Spenden an die richtige Adresse gelangt seien, hatte sich verfestigt. Aber auch die Beschenkten waren nicht mit leeren Händen gekommen und brachten ihren Dank nicht nur mit Worten, sondern auch mit kleinen Geschenken zum Ausdruck.