„Es ist hier alles zusammengekommen“

Sind nicht glücklich mit der derzeitigen Situation für ihre Kinder: Nora Mötefint (von links), Ulla Rust, Julia Krol, Catharina Viertel und Beverley Schlüter. (Foto: O. Krebs)

Angespannte Personalsituation macht Kita Brinker Park zu schaffen

Langenhagen (ok). 125 Kinder in fünf Gruppen – die Kita Brinker Park ist eine große Einrichtung. Eine Einrichtung, in der es nach Ansicht der Elternvertreter im Moment ziemlich kneift. Denn: Personal fehle an allen Ecken und Enden; Gruppen seien teilweise zusammengelegt worden, Eltern eingesprungen. Wechselnde Bezugspersonen seien nicht gut für die Kinder, die Erzieherinnen zusehends erschöpfter. Schnelle Lösungen zur Entlastung müssten her. „Das Personal versucht alles aufzufangen“, sagt Ulla Rust. Aber das sei eben nur begrenzt möglich und gehe auch zu Lasten der Kinder. Probleme, die Fachbereichsleiterin Heidi v. d. Ah bekannt sind. Für die Sorgen und Nöte der Eltern hat sie Verständnis. Und die Verwaltung arbeite an Lösungen. So sollen die beiden Springer, die im Moment in der Kita Brinker Park beschäftigt sind, fest dort bleiben, außerdem die beiden noch freien Erzieherstellen möglichst schnell besetzt werden. Der Verwaltungsmitarbeiterin ist aber auch klar, dass der Arbeitsmarkt für Erzieherinnen im Moment leergefegt sei. So ist die Stadtverwaltung über jede Bewerberin, die einigermaßen passt, froh. Ein Problem, das nicht nur die Kita Brinker Park betrifft. In den zwölf städtischen Kitas fehlen nach Aussage Heidi v.d. Ahs etwa zehn feste Kräfte und 15 Springer. Langfristig sieht sie Licht am Ende des Tunnels, denn die Zahl der Ausbildungsplätze sei stark angestiegen, eine eigene Fachschule in Langenhagen deshalb wohl erst einmal vom Tisch. Kurzfristig helfe das in der Kita Brinker Park aber natürlich auch nicht weiter. „Die „Stagnation im Einstellungsverfahren“, weil der Haushalt auf Eis lag, habe die Stadtverwaltung schon zurückgeworfen, sagt Heidi v. d. Ah. Im Dezember soll aber eine Zusatzkraft mit Mitteln des Bundesprogramms „Quali“ eingestellt werden. Ein Programm speziell für Kitas mit Migrationshintergrund, zu denen auch die Kita Brinker Park zählt. Eine weitere Mitarbeiterin erhöhe von vier auf zehn Stunden. Krankheitsfälle, auch für längere Zeit, hätten auch zu der angespannten Situation geführt. „Im Brinker Park ist alles zusammengekommen“, sagt v. d. Ah. „Wir versuchen alles.“ Dazu zähle natürlich auch das gezielte Werben um Nachwuchskräfte.