„Es ist schön zu sehen, was wir erreicht haben“

Viele Mitglieder der AWO Kaltenweide konnten sich über eine Ehrung freuen.

Jahreshauptversammlung der AWO Kaltenweide im Zelleriehaus

Kaltenweide (lo). Die AWO Kaltenweide ist im Aufschwung – dies zeigt vor allem die hohe Mitgliederzahl von 152. „Alleine im letzten Jahr hatten wir einen Zuwachs von 22 Mitgliedern“, freut sich die Vorsitzende Sibylle Langrehr. Dies liegt vor allem an dem Angebot der frühkindlichen Musikerziehung. „Es ist sehr auffällig, dass nicht nur die Kinder angemeldet werden, sondern dann gleich die ganze Familie“, sagt Langrehr. Und auch Bürgermeister Mirko Heuer lobte auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der AWO Kaltenweide den „guten Schachzug“. „Es freut mich, dass es so gut funktioniert“, sagt Heuer.
Neben der frühkindlichen Musikerziehung bietet die AWO aber noch viel mehr an. Dabei reicht das Angebot vom Frauenkino über Skat-, Kniffel- und Kaffeerunden bis hin zum Kreativnachmittags. „Die AWO hat ein gutes Programm aufgestellt“, lobt auch der Ortsbürgermeister von Kaltenweide Reinhard Grabowsky. Dieses möchte sie auch in diesem Jahr weiter fortsetzten. So gibt es anlässlich des 100. Geburtstag der AWO einen ganz besonderen Kinoabend. Zu sehen ist dann am 16. April der Film Bohemian Rhapsody über das Leben von Freddie Mercury. „Dieser Kinoabend ist dann auch für die Männer“, sagt Langrehr. Zudem strebt die AWO eine Kooperation mit dem Förderverein der Grundschule an, um dort Kinderfilme zu zeigen.
Weiterhin gibt es jeden Freitag einen Seniorennachmittag. Dieser wurde bis vor kurzem von Edeltraud Mittelstedt geführt, welches sie jetzt aber niedergelegt hat. Zudem soll es eine zweite Gymnastikgruppe geben. Geplant sind auch wieder viele Veranstaltungen. Das Sommerfest, ein Herbstbasar und die Teilnahme am Kaltenweider Weihnachtsmarkt sind nur einige von ihnen. „Es ist schön zu sehen, was wir erreicht haben. Daher geht auch ein besonderer Dank an alle Helfer“, sagt Langrehr.
Zudem standen auch wieder Wahlen auf dem Programm. Nach über zehn Jahren legte Karin Reiche das Amt der Schriftführerin nieder. „Eigentlich habe ich das Amt 2006 nur vertretungsweise übernommen“, sagt Reiche mit einem Lächeln. Jetzt übernimmt Anita Jacob die Position, die auf Vorschlag der Mitglieder einstimmig gewählt wurde.
Neben den konnten sich einige Mitglieder auch wieder über Ehrungen für ihre langjährige Mitgliedschaft in der AWO Kaltenweide freuen. Im Anschluss gab es ein gemeinsames Kaffeetrinken und gute Gespräche.