„Es verändert sich gerade ein bisschen was“

Besprechungs- und Musikraum zugleich: Schulleiterin Petra Klöker (Dritte von links) erläutert Bürgermeister Mirko Heuer (Zweiter von links) sowie den Elternvertretern Ines Biscan-Bischoff und Olaf Grundstedt ihre Sorgen und Nöte. (Foto: O. Krebs)

Offene Ganztagsschule soll in Krähenwinkel zum Schuljahr 2020/2021 kommen

Krähenwinkel (ok). Die Grundschule Krähenwinkel macht sich unter neuer Leitung auf den Weg, will zum Schuljahr 2020/2021 offene Ganztagsschule sein. „Das haben Schulelternrat und Schulvorstand sowie Gesamtkonferenz so entschieden“, sagt Petra Klöker, seit Anfang des Schuljahres kommissarische Schulleiterin. Wenn alles gut läuft, ist sie im Dezember offiziell Rektorin an der Grundschule in Krähenwinkel mit ihren 160 Kindern. Das Ziel, das den Weg bestimme, sei klar. Jetzt werde bis Oktober nächsten Jahres erst einmal ein Konzept erarbeitet, bei dem natürlich auch die äußeren Rahmenbedingungen stimmen müssen. Und dazu gehören vor allen Dingen die Räume. Im Juli 2019 soll die Kita in Krähenwinkel endlich stehen, dann geht der Hort aus der Wiesenstraße in den neuen Kindergarten, und die Schule – sie platzt jetzt aus allen Nähten – kann die Räume mit nutzen. „Wir haben keine Fachräume, Werken findet im Klassenzimmer statt. Und unser Musikraum ist gleichzeitig unser Besprechungsraum“, sagte Petra Klöker jetzt bei einem Besuch des Bürgermeisters Mirko Heuer. Mit Dezernentin Monika Gotzes-Karrasch und Fachbereichsleiterin Heidi v. d. Ah habe sie bereits Gespräche über die Zukunft der Schule geführt. Gespräche, die gewinnbringend gewesen seien. Beide Seiten hofften bei der Entwicklung auf Synergieeffekte an der Schnittstelle zwischen Schule und Hort. „Es verändert sich gerade ein bisschen was“, sagt Petra Klöker, die in der Wedemark wohnt und viele Jahre als Pastoralreferentin gearbeitet hat. Erst 2013 ist sie in den Schuldienst an die Grundschule in Engelbostel gekommen, nachdem sie ihr Lehramtsstudium schon 1998 abgeschlossen hatte. Die Katholikin, die auch eine Ausbildung als Chorleiterin absolviert und in der Schülerseelsorge gearbeitet hat,
hat, suchte eine neue Herausforderung. Und im nächsten Jahr ist sie auch in ihrer neuen Schule gleich richtig gefordert, steht doch die „50+1“-Feier zur Gründung der Grundschule in der Wiesenstraße an. 50+1? „Das Fest zum 50. Geburtstag der Schule haben wir auf 2019 verschoben“, erläutert Elternvertreterin Ines Biscan-Bischoff. Alle packen dann mit an – Eltern, Lehrer und auch Schüler. Carlotta und Finn aus dem Schülerrat waren beim Termin mit dem Bürgermeister dabei, machten zum Beispiel auf die Rücksichtslosigkeit mancher Mitschüler in Sachen Müll aufmerksam und auch auf das Raumproblem. Und auch der Wunsch nach Tieren steht bei den Kindern ganz oben auf dem Wunschzettel. Und dabei kam heraus: Schulleiterin Petra Klöker steht der Idee eines Schulhundes nicht abgeneigt gegenüber.